StartseiteStartseite Archiv
BMB
editorial
info
themen
leitfaden
projekte
workshop
e-academy
network
Kommunikation
Wie entsteht Bedeutung?
Semiotisches Labor
Medienlabor
Texte-Medienkultur
Cultural Studies
Einführung
Visual Cultures
Mediengeschichten
Medienpraxis
Gender und Film
Filmkritik mit C. Philipp
Filmehefte
Spielend Radio machen
Radiobeitrag machen
Radiotechnik
Sprechen vor der Kamera
Animationsfilm
Trickfilmstudio
Kamerasetting
Leuchtkasten und Trickschiene
Software
Stop-Motion Tutorial
Drehbuch & Storyboard
Grundbegriffe Animation
Zeichentrick
Legetrick
Modell-Animation
Animation am PC
Animation expandiert
Videoschnitt am Computer
Videoschnitt mit Avid
Meinungsfreiheit
Sch├╝lerzeitung
Weblogs & Podcasts
Dziga Vertov
Audiovisuelle Materialien
Tonmaterial
Medienkatalog
 
Einzelbildaufnahme mit der Videokamera
Software zur Aufnahme von Einzelbildern von einer Videokamera ("video capture") und Erstellung von Animationssequenzen wird allgemein auch mit dem Begriff Stop Motion Software bezeichnet.

Die Videokamera wird mit dem Computer verbunden, und am Bildschirm erscheint das aktuelle Videobild, das über eine bestimme Taste aufgenommen wird. Die aufgenommene Bilderfolge kann unmittelbar anschließend als Film betrachtet werden.

Diese Möglichkeit der sofortigen Kontrolle der aufgenommenen Trickfilmszenen ist wohl das wichtigste Argument für Stop Motion Software, denn der kreative Prozess wird durch diese Unmittelbarkeit stark unterstützt.

Zwiebelschalen-Effekt anhand der Gehenden Figur
Weiters bieten gute Stop Motion Programme die sogenannte "Zwiebelschalen"-Funktion an (onion skin). Das bedeutet, dass mehrere bereits aufgenommene Bilder am Monitor über das aktuelle Videobild gelegt werden können. Dadurch wird es möglich, die neuen Aufnahmen exakt an die bereits bestehenden anzuschließen. Diese Funktion ist für alle "nicht-reproduzierbaren" Techniken äußerst wichtig, also immer dann, wenn die Animation unter oder vor der Kamera durch Verschieben und Verändern verschiedenster Materialien erfolgt.
 
Stop Motion Software wurde speziell für Objekt-Animation entwickelt (z.B. Plastilin-, Puppen-, Legofilme), kann aber natürlich auch zur Aufnahme von zweidimensionalen Vorlagen (z.B. Zeichentrickfilm) benutzt werden.


Einfache und gut funktionierende Stop Motion Software für Apple-Computer sind iStopMotion und FrameThief, bei denen die aufgenommenen Einzelbilder sofort als Animation betrachtet werden können, bevor sie in verschiedenen Movie-Formaten exportiert werden können.


Eine ausgezeichnete Software für PC ist Stop Motion Pro. Für rasche Testaufnahmen von Zeichentrickszenen wird im professionellen Produktionskontext sogenannte Linetest-Software benutzt, bei der die aufgenommenen Bilder anhand einer Liste (X-Sheet) angeordnet werden.

Aufnahme mit einer Fotokamera
Zwiebelschalen-Effekt anhand der Gehenden Figur
Einige Erzeuger von digitalen Fotokameras bieten sogenannte Remote Control-Aufnahmesoftware an. Ähnlich wie bei der Stop Motion Software erscheint das Bild der Fotokamera am Bildschirm des Computers und kann über eine Taste aufgenommen werden, die Bilder werden dabei automatisch durchnummeriert. Meist wird in der Remote-Control-Software auch die Funktion einer Intervallschaltung für Zeitrafferaufnahmen angeboten. Die Nutzung einer digitalen Fotokamera zur Erstellung von Trickfilmen bietet sich besonders an, wenn Mobilität eine wichtige Rolle spielt. Auch die Verwendung von Foto-Handys stellt eine interessante Variante dar.
Nach der Aufnahme der Einzelbilder werden diese meist in einem Bildbearbeitungsprogramm (z.B. Adobe Photoshop) überarbeitet und dann in ein Programm zur Erstellung von bewegten Bildern exportiert.

Aufnahme mit einem Scanner
Zwiebelschalen-Effekt anhand der Gehenden Figur
Für die professionelle Produktion von Zeichentrickfilmen kommt nur ein Scanner in Frage - unter anderem deshalb, weil damit eine perfekt gleichmäßige Ausleuchtung des Papiers garantiert ist. Gerade wenn etwa bei der Weiterverarbeitung der aufgenommenen Zeichnungen mit einem Videoschnittprogramm mehrere Ebenen erstellt werden sollen, ist eine perfekte Aufnahmequalität notwendig.
Die Aufnahme von Einzelbildern mit einem Scanner dürfte hinsichtlich der Software kein Problem darstellen. Wichtig ist, dass die einzelnen Bilddateien durchnummeriert werden, damit die korrekte Reihenfolge erhalten bleibt.

Auch die mit einem Scanner erstellten Einzelbilder werden meistens zuerst mit einem Bildbearbeitungsprogramm (z.B. Adobe Photoshop) überarbeitet, bevor sie mit einem Programm zur Erstellung bewegter Bilder zur fertigen Animation zusammengesetzt werden.


Bildbearbeitungsprogramm - Adobe Photoshop
Adobe Photoshop<leer>
Die wichtigste Bearbeitungsroutine im Photoshop ist vorerst die Erstellung eines Dokumentes mit mehreren Ebenen, wobei jede Bewegungsphase in eine Ebene kopiert wird.
Dann erst können die Bilder, sofern dies nötig ist, unter Ausnutzung der Transparenz-Funktion zueinander justiert werden. Eine andere Anwendung, für die das Programm benötigt wird, ist das Freistellen von Bildelementen, etwa wenn ein Hintergrund mit einem davor sich bewegenden Element kombiniert werden soll.
Dieses Freistellen kann bei guten Aufnahmebedingungen aber auch viel einfacher in einem Videoschnittprogramm erfolgen.

Nach dem Bearbeiten der Einzelbilder, die auf die verschiedenen Ebenen verteilt wurden, können diese auf eine für die Ausgabe benötigte Größe skaliert werden.


Videoschnitt-Software

Adobe Photoshop
Zur Erstellung längerer Filme ist es notwendig, die einzelnen Animationssequenzen in ein Videoschnittprogramm zu importieren. Neben den zahlreichen Möglichkeiten der Bildbearbeitung und des Schnittes, die sich dadurch eröffnen, kann auch die Tonebene professionell erstellt werden. Gängige Lösungen sind Avid, Adobe Premiere (für PC) und Final Cut (Apple).
Top

©
mediamanual.at 2001-2016 | Webagentur onscreen