StartseiteStartseite Archiv
BMB
editorial
info
themen
leitfaden
projekte
workshop
e-academy
network
Kommunikation
Wie entsteht Bedeutung?
Semiotisches Labor
Medienlabor
Texte-Medienkultur
Cultural Studies
Einführung
Visual Cultures
Mediengeschichten
Medienpraxis
Gender und Film
Filmkritik mit C. Philipp
Filmehefte
Spielend Radio machen
Radiobeitrag machen
Radiotechnik
Sprechen vor der Kamera
Animationsfilm
Trickfilmstudio
Kamerasetting
Leuchtkasten und Trickschiene
Software
Stop-Motion Tutorial
Drehbuch & Storyboard
Grundbegriffe Animation
Zeichentrick
Legetrick
Modell-Animation
Animation am PC
Animation expandiert
Videoschnitt am Computer
Videoschnitt mit Avid
Meinungsfreiheit
Schülerzeitung
Weblogs & Podcasts
Dziga Vertov
Audiovisuelle Materialien
Tonmaterial
Medienkatalog
 
Die Position der Kamera ist abhängig davon, ob eine zweidimensionale oder dreidimensionale Animationstechnik benutzt wird.

Zweidimensionale Animationstechniken
Im Falle von Zeichentrick oder Legetrick (2-dimensionale Techniken) blickt die Kamera auf eine Fläche. Die Vorlagen werden waagrecht am Tisch aufgelegt, die Kamera wird oberhalb der Fläche und im rechten Winkel dazu montiert, damit perspektivische Verzerrungen der Vorlagen vermieden werden. Es sollte für ausreichende und gleichmäßige Beleuchtung gesorgt werden, am besten durch zwei gleichwertige Lichtquellen, die links und rechts von der Aufnahmefläche angebracht sind. Für bestimmte Techniken (Sandanimation, Malerei auf Glas etc.) benötigt man unter der Kamera eine Glasplatte, die von der Unterseite her beleuchtet werden kann.
Reprostativ (Firma Kaiser)
Eine zuverlässige Lösung ist ein einfaches Reprostativ, bei improvisierten Lösungen (Stativ und Klebeband) sollte darauf geachtet werden, dass die Kamera so gut wie möglich fixiert ist. Es ist besonders ärgerlich, wenn sich der Bildausschnitt während der Aufnahme zahlreicher Einzelbilder verändert, oder wenn in bestehende Animationssequenzen im Nachhinein keine zusätzlichen Bilder eingefügt werden können.

Dreidimensionale Animationstechniken

Table Top
Im Falle einer Modell-Animation (3-dimensionale Technik) blickt die Kamera in den Raum.
Die Situation ist mit der Aufzeichnung eines Theaterstückes - in Miniaturausgabe - vergleichbar. Vor der Trickkamera, die auf einem am Boden stehenden Stativ fixiert ist, ist eine Bühne aufgebaut, die alle Elemente einer Theaterbühne beinhalten kann: Hintergründe, Kulissen, Mobiliar und Ausstattungselemente.
Zoom
In diesem Bühnenbild können verschiedenartige Akteure zum Einsatz kommen, so etwa Puppen aus den verschiedensten Materialien (Holz, Stoff, Metall, Plastilin, Legosteine etc.), aber auch alle anderen nur erdenklichen Gegenstände und Materialien.

Auch hier ist ein verlässliches, stabiles Stativ von großer Bedeutung, eine professionelle Kamera mit guter Bildqualität ist empfehlenswert. Besonders wichtig für die ästhetische Wirkung ist der Einsatz von Beleuchtung und Lichteffekten.
Top

©
mediamanual.at 2001-2016 | Webagentur onscreen