StartseiteStartseite Archiv
BMB
editorial
info
themen
leitfaden
projekte
workshop
e-academy
network
Kommunikation
Wie entsteht Bedeutung?
Semiotisches Labor
Medienlabor
Texte-Medienkultur
Cultural Studies
Einführung
Visual Cultures
Mediengeschichten
Medienpraxis
Gender und Film
Filmkritik mit C. Philipp
Filmehefte
Spielend Radio machen
Radiobeitrag machen
Radiotechnik
Das Hören - der Schall
Aufnahmetechnik
Aufnahmepraxis
Digitale Nachbearbeitung
Cool Edit Pro Workshop
Arbeitsschritte
Tonbearbeitung
Montage und Mischung
Lautstärke und Übergänge
Kabel und Stecker
Sprechen vor der Kamera
Animationsfilm
Videoschnitt am Computer
Videoschnitt mit Avid
Meinungsfreiheit
Schülerzeitung
Weblogs & Podcasts
Dziga Vertov
Audiovisuelle Materialien
Tonmaterial
Medienkatalog
Lautstärkeverhältnisse aufeinander abstimmen
Sollen mehrere Tonquellen gleichzeitig zu hören sein, so müssen sie in ein günstiges Lautstärkeverhältnis zueinander gebracht werden. Wenn zum Beispiel Musik und Text gleichzeitig zu hören sein sollen oder Atmosphäre und Originalton, so dürfen nicht einfach beide Quellen mit gleicher Lautstärke "übereinander" gelegt werden. Vielmehr muss klar sein, was im "Vordergrund" und was im "Hintergrund" zu hören sein soll, dementsprechend muss das Hintergrundelement deutlich abgesenkt werden.


Ein Beispiel: Beginn einer Sendung - Sprache und Musik

 Sprache und Musik
Beide Tonelemente werden mit gleicher Lautstärke wiedergegeben. Die Sprache ist nicht im Vordergrund, sondern wird von der Musik zu stark überlagert. Das Gesprochene wird dadurch zum Teil unverständlich. Die Musik muss während der Moderation deutlich leiser werden. Dazu wird die Lautstärkenlinie hinuntergezogen:

Beispiel: Beginn einer Sendung - Sprache und Musik, ausgewogenes Verhältnis


 Sprache und Musik 2
Top nächste Seite

©
mediamanual.at 2001-2016 | Webagentur onscreen
nächste Seite