StartseiteStartseite Archiv
BMB
editorial
info
themen
leitfaden
projekte
workshop
e-academy
network
Kommunikation
Wie entsteht Bedeutung?
Der Kommunikationsprozess
Das ich und die Gesellschaft
Information
Daten
Regeln
Codes
Ungewissheit
Kontext
Zeichen und Sprache
Interaktion/Beziehungen
Massenkommunikation
Kommunikationsumwelt
Semiotisches Labor
Medienlabor
Texte-Medienkultur
Cultural Studies
Einführung
Visual Cultures
Mediengeschichten
Medienpraxis
Gender und Film
Filmkritik mit C. Philipp
Filmehefte
Spielend Radio machen
Radiobeitrag machen
Radiotechnik
Sprechen vor der Kamera
Animationsfilm
Videoschnitt am Computer
Videoschnitt mit Avid
Meinungsfreiheit
Sch├╝lerzeitung
Weblogs & Podcasts
Dziga Vertov
Audiovisuelle Materialien
Tonmaterial
Medienkatalog
 
Information ist im Kern eigentlich eine Theorie zur Realisierung des Möglichen. Sie stellt ein Ereignis, das tatsächlich stattfindet, in den Kontext anderer, unterschiedlicher Ereignisse, die nur stattfinden hätten können, sodass Potenzielles und Tatsächliches in Relation zueinander gesetzt werden. Aristoteles spricht zwar von Möglichkeiten, aber er war sich auch der Bedeutung einer durch die Formen erzwungenen Begrenzung der Zahl der Möglichkeiten bewusst. Eine Form beschränkt den Stoff, gerade weil sie ihm ermöglicht sein Potenzial zu entfalten, und lässt ihn nicht frei, alles oder nichts zu sein. (Campbell, Jeremy)

Stellen Sie sich eine Box vor, an der außen zwei Lichter angebracht sind - ein rotes und ein grünes. Die folgende Abbildung zeigt so eine Box. Das Ziel dieser Übung wird sein, eine ganz normale U.S.-Verkehrsampel zu konstruieren. Aber für den Augenblick betrachten Sie das Ganze einmal einfach als Box mit zwei verschiedenfärbigen Lichtern.

Wenn jedes dieser Lichter entweder leuchtet oder nicht (keines der beiden wird jemals "blinken"), lassen sich aus diesem Paradigma der beiden Lichter vier Syntagmen konstruieren:
  beide Lichter aus
  beide Lichter ein
  Rot ein, Grün aus
  Grün ein, Rot aus

Die letzten beiden Varianten dieser Übungsaufgabe werden zum Paradigma für die "Verkehrskontrolle" werden. Um eine Verkehrsampel zu konstruieren, muss dieses Paradigma abgestimmt werden mit einem Paradigma aus zwei Elementen aus dem Verhaltensrepertoire von AutofahrerInnen im Straßenverkehr - im vorliegenden Fall mit "Stehenbleiben" und "Anfahren". Die Abbildung zeigt, wie ein Code von zwei Regeln die Paradigmen verknüpfen würde.
Dieses Regelset würde an der durch die Ampel geregelten Kreuzung Muster im Verkehr hervorrufen. Zeitweise würden diese Muster ruhig fließenden Verkehr zeigen, zeitweise lange Autoschlangen und Rückstaus.

Klarerweise regelt das Licht den Verkehrsfluss, indem es den AutofahrerInnen Beschränkungen in ihrem Fahrverhalten auferlegt. Sie werden allerdings schon bemerkt haben, dass es sich hier noch nicht um die Beschreibung einer echten Ampel handelt - das gelbe Element fehlt. Anhand der Tatsache, dass das gelbe Licht notwendig ist, lässt sich gut veranschaulichen, was mit Information gemeint ist.

Würde sich eine Stadt für die Erprobung der "Rot/Grün"-Ampel entscheiden, stieße man auf ein Problem. Manche FahrerInnen, die sich während einer Grünphase der Kreuzung nähern, wären unvermittelt mit einem Umspringen der Ampel auf Rot konfrontiert. Sind sie schnell genug unterwegs und bereits entsprechend nahe der Kreuzung, bliebe ihnen keine Zeit mehr, rechtzeitig stehen zu bleiben. Die FahrerInnen hingegen, für die die Ampel gerade von Rot auf Grün geschaltet hat, könnten bereits losfahren. Das Ergebnis wären wahrscheinlich Kollisionen.

Das Problem, wie sich herausstellt, ist, dass "Anhalten" kein Ereignis ist, das unmittelbar eintritt. Der Fahrer muss die Bremsung eine gewisse Zeit vor dem tatsächlichen Stillstand des Autos einleiten. Es wäre für die herannahenden Fahrer völlig ungewiss, wann die Ampel von Grün auf Rot wechseln würde. In dieser Situation würden manche vielleicht vorsichtig fahren, andere vielleicht weniger, keiner jedoch könnte sicher sein, wann die Ampel umspringt, jeder wäre verwirrt und würde Gefahr laufen, mit einem anderen Wagen zusammenzustoßen.

Der Zweck des gelben Lichtes ist es, diese Ungewissheit aufzulösen, indem es die herannahenden FahrerInnen darüber informiert, dass es demnächst rot wird. Anders gesagt, das gelbe Element im Paradigma der Verkehrsampel ist verknüpft mit dem Element im Fahrverhalten, das lautet "Vorbereiten zum Anhalten".



Von Kommunikation, die die Ungewissheit des Empfängers reduziert, wird gesagt, dass sie den Empfänger informiert. So wie Kommunikation selbst ist auch Information ein Prozess. Es ist wichtig, Daten - die Muster, die Menschen mit ihren Sinnen wahrnehmen - von Information zu unterscheiden. Information ist der Prozess, bei dem durch menschliche Interpretation jener Muster Ungewissheit reduziert wird.

Die Beziehung zwischen Daten und Bedeutung wird im nächsten Abschnitt des Tutorials näher beleuchtet. Aufgrund der immensen Bedeutung muss allerdings nochmals darauf hingewiesen werden, dass Daten das ist, was mit den Sinnen wahrgenommen wird, während Information der Prozess ist, bei dem Daten interpretiert werden und Ungewissheit reduziert wird.
Top

©
mediamanual.at 2001-2016 | Webagentur onscreen