StartseiteStartseite Archiv
BMB
editorial
info
themen
leitfaden
projekte
workshop
e-academy
network
Kommunikation
Wie entsteht Bedeutung?
Der Kommunikationsprozess
Das ich und die Gesellschaft
Information
Daten
Regeln
Codes
Ungewissheit
Kontext
Zeichen und Sprache
Interaktion/Beziehungen
Massenkommunikation
Kommunikationsumwelt
Semiotisches Labor
Medienlabor
Texte-Medienkultur
Cultural Studies
Einführung
Visual Cultures
Mediengeschichten
Medienpraxis
Gender und Film
Filmkritik mit C. Philipp
Filmehefte
Spielend Radio machen
Radiobeitrag machen
Radiotechnik
Sprechen vor der Kamera
Animationsfilm
Videoschnitt am Computer
Videoschnitt mit Avid
Meinungsfreiheit
Schülerzeitung
Weblogs & Podcasts
Dziga Vertov
Audiovisuelle Materialien
Tonmaterial
Medienkatalog
 
Dass eine Nachricht von Bedeutung ist, wird dann behauptet, wenn sie sich in den Kontext einfügt und diesen in der einen oder anderen Art verändert, beispielsweise durch das Hinzufügen neuer Fakten oder Ideen oder durch die Modifizierung bestehender Vorstellungen. Interpretation setzt voraus, dass die Relevanz einer Nachricht bemerkt wird und möglicherweise mit einschließt, dass sich das Verständnis des Interpretierenden davon, was der Kontext ist, erweitert oder verändert. Ein Interpretierender mag beispielsweise gedacht haben, dass der Kontext eines Gesprächs mit einem alten Bekannten "die gute alte Zeit" war, bis die Bemerkung "darauf achten, dass für die Lieben vorgesorgt ist" den völlig anderen Kontext "Verkauf einer Lebensversicherung" heraufbeschwört. Sobald dieser neue Kontext hergestellt ist, können sich Teile der vorangegangenen Konversation in ihrer Bedeutung radikal verändern. Fragen etwa zum beruflichen Werdegang könnten nun eher als Versuch interpretiert werden, die Provisionshöhe beim etwaigen Abschluss einer Versicherung abzuschätzen - und nicht mehr als Ausdruck persönlichen Interesses gewertet werden.  (David Ritchie)

Die im vorangegangenen Abschnitt beschriebene Verkehrsampel ist ein Kommunikationsmittel, ein sehr simples allerdings. Eines der charakteristischen Merkmale ist, dass immer dieselben Lichter aufleuchten, in derselben Abfolge, für dieselbe Zeitdauer … für immer, falls der Strom reicht. Dies bedeutet, dass sich die Ampel nie an den Verkehrsfluss an einer Straßenkreuzung anpasst. Ein Polizist an dieser Kreuzung wäre hingegen in der Lage, Veränderungen im Verkehrsaufkommen zu erkennen und die Phasen entsprechend darauf abzustimmen. Es handelt sich hier um eine Eigenschaft menschlichen Bewusstseins, die für die menschliche Kommunikation von entsprechender Bedeutung ist.

Ohne Ungewissheit kann es keine Bedeutung geben. Ein Empfänger, der über vollkommene Gewissheit im Hinblick auf eine eintreffende Nachricht verfügt, könnte mit hundertprozentiger Genauigkeit Voraussagen über ihren Inhalt treffen. Wenn aber ein Empfänger sich absolut sicher ist, was eine Nachricht sagen will, kann sie keinerlei Bedeutung haben (denn der Empfänger weiß bereits alles darüber).

In unserem früheren Beispiel ist sich die Verkehrsampel der Information nicht bewusst. Sie verspürt keinerlei Ungewissheit - sie folgt einfach ihrem Programm und erfüllt ihre Funktion. Sie ist daher ohne jede Verbindung mit ihrer Umwelt und folglich auch nicht in der Lage, sich veränderten Situationen anzupassen.

Menschen hingegen stehen ständig in Verbindung mit ihrer Umwelt. Sie sind immer in der einen oder anderen Art einer Ungewissheit ausgesetzt und sie empfangen ständig Daten, von denen etliche für sie informativ sind. Wenn wir von dieser Eigenschaft reden, dass wir mit allem, was uns umgibt, "in Verbindung" stehen, sprechen wir von Kontext.

Mechanische Geräte haben wenig Kontext; folglich haben sie auch wenig Ungewissheit und das, was sie empfangen, kann man kaum als bedeutungsvolle Kommunikation bezeichnen. Menschen jedoch sind äußerst kontextuell; sie sind sich ständig dessen bewusst, was sie wissen und was nicht, und suchen ständig nach Information und bedeutungsvoller Kommunikation.
Top

©
mediamanual.at 2001-2016 | Webagentur onscreen