StartseiteStartseite Archiv
BMB
editorial
info
themen
leitfaden
projekte
workshop
e-academy
network
Kommunikation
Wie entsteht Bedeutung?
Der Kommunikationsprozess
Das ich und die Gesellschaft
Information
Daten
Regeln
Codes
Ungewissheit
Kontext
Zeichen und Sprache
Interaktion/Beziehungen
Massenkommunikation
Kommunikationsumwelt
Semiotisches Labor
Medienlabor
Texte-Medienkultur
Cultural Studies
Einführung
Visual Cultures
Mediengeschichten
Medienpraxis
Gender und Film
Filmkritik mit C. Philipp
Filmehefte
Spielend Radio machen
Radiobeitrag machen
Radiotechnik
Sprechen vor der Kamera
Animationsfilm
Videoschnitt am Computer
Videoschnitt mit Avid
Meinungsfreiheit
Sch├╝lerzeitung
Weblogs & Podcasts
Dziga Vertov
Audiovisuelle Materialien
Tonmaterial
Medienkatalog
 
"Daten" sind das, was Menschen unmittelbar mit ihren Sinnen wahrnehmen, und eben diese Daten sind auch die Unterschiede, die Menschen zwischen den eintreffenden Signalen ausmachen können.

Abbildung 2
Denken Sie beispielsweise nochmals an die Abbildung mit den zwei Grautönen. Nur weil die Betrachter Unterschiede in den Daten, die sie erhalten, wahrnehmen, können sie klare Aussagen über das Bild machen. Sie können eine linke (helle) und rechte (dunkle) Seite ausmachen, sie können die Grenze zwischen den beiden Seiten festlegen. Sie können sagen, dass beide Seiten etwa gleich groß sind usw. Diese Aussagen geben Informationen wieder, die der Betrachter aufgrund der empfangenen Daten generiert hat. Mit anderen Worten: Ist jemand in der Lage zu erklären, inwiefern dieses bestimmte Bild einzigartig ist und sich von anderen möglichen Bildern unterscheidet, so gilt er bzw. sie als besser informiert über das Bild.

Wenden Sie sich nun Abbildung 3 zu.
Inwiefern unterscheidet sich diese von den Abbildungen 1 und 2?

Abbildung 3






Beachten Sie, dass der Betrachter weiterhin "links und rechts", "hell und dunkel", so etwas wie "Grenzen" und "Felder" usw. definieren kann. Doch es ist etwas dazu gekommen: die "Streifen", die in einem helleren Grau in regelmäßigen, vorhersagbaren Abständen von "links oben" nach "rechts unten" angeordnet erscheinen. Dieses voraussagbare, wiederholte Auftreten von Daten wird Muster genannt.

Als nächstes betrachten Sie bitte Abbildung 4.
In welcher Weise unterscheidet sich das Muster hier von dem in Abbildung 3?

Abbildung 4





  
Das Muster in Abbildung 4 erscheint zwar regelmäßig und vorhersehbar, doch ist es schwieriger zu beschreiben. Abbildung 3 zeigt "… einen dunkelgrauen Hintergrund überlagert von hellgrauen, diagonalen Linien im Abstand von etwa 5 cm". Aber welche Beschreibung wäre für das Muster in Abbildung 4 zutreffend?

Diese Feststellung - dass nämlich manche Muster leichter zu beschreiben sind als andere - führt zu zwei weiteren Begriffen: zu einfach für leicht zu beschreibende und komplex für schwierig zu beschreibende Muster. Und es führt uns zu der speziellen Form von Aussage, die als Regel bezeichnet wird. Was Regeln sind, wird im nächsten Abschnitt erläutert.

Top

©
mediamanual.at 2001-2016 | Webagentur onscreen