StartseiteStartseite Archiv
BMB
editorial
info
themen
leitfaden
projekte
workshop
e-academy
network
Medienkompetenz
Unterrichtsprinzip
Modell Medienbildung
21 Kompetenzen
Bausteine
Lehrplan
Prototypische Aufgaben
Kultur Digital
Kultur Digital
Grundelemente
Filmanalyse
Filmgeschichte
Filmkritik
Grundelemente
Darstellungsformen
Radiolandschaft
öffentl.-rechtl. Rundfunk
Privatradios
Programmarten
 
 
 

Als Kontrapunkt oder Alternative zum durchhörbaren Sound privatkommerziellen Formatradios verstehen sich die freien Radios. Sie sind frei von Werbung und werden deswegen auch als nichtkommerzielle Radios bezeichnet.



Die ersten freien Radios entstanden in den 1970er-Jahren. Viele davon waren anfänglich so genannte Piratensender, die ohne Genehmigung auf Sendung gingen. Denn zu dieser Zeit herrschte in vielen europäischen Staaten noch das Rundfunkmonopol, das eine Ausstrahlung von Sendungen ausschließlich dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk erlaubte. Erst mit der Öffnung des Rundfunks und der Zulassung von Privatradios erhielten auch einige der freien Radios eine Lizenz zum Senden.

Auch heute gibt es immer wieder neue Initiativen für offene Kanäle, Bürgerradios und freie Lokal- oder Regionalradios, die sich nicht den Gesetzen des Marktes unterordnen wollen. Freie Radios bieten vor allem auch jungen Menschen eine Möglichkeit, unkonventionelle Darstellungsformen zu erproben, eigenwillige Sendungen zu fabrizieren und unbekannte Facetten im Spektrum der Radiowelt zu beleuchten.

Top

©
mediamanual.at 2001-2016 | Webagentur onscreen