StartseiteStartseite Archiv
BMB
editorial
info
themen
leitfaden
projekte
workshop
e-academy
network
Medienkompetenz
Unterrichtsprinzip
Modell Medienbildung
21 Kompetenzen zur Medienbildung
Bausteine
Einleitung
Medienhersteller
Medienkategorien
Mediensprachen
Medienempfnger
Mediendarstellungen
Lehrplan
Prototypische Aufgaben
Kultur Digital
Kultur Digital
Prototypische Aufgaben
Grundelemente
Filmanalyse
Filmgeschichte
Filmkritik
Grundelemente
Darstellungsformen
Radiolandschaft
 
 

 

Wie wird der Text gemacht?
Audiovisuelle Texte werden produziert, - wie sie geschaffen werden, unter welchen Bedingungen sie entstehen, all das hat sehr viel mit den Mediensprachen, den Textinhalten, den Textaussagen und damit natürlich auch mit den Textwirkungen zu tun.

Welche Medientechnologie aber wo angewandt wird, hat sehr viel mit Fragen wie Wirtschaftlichkeit und Macht zu tun. Wie können wir derart schwierige Begriffe kleinen Kindern begreiflich und verständlich machen? Technologie beginnt nicht erst in technisch hoch entwickelten Bereichen, auch die Frage, ob eine Zeichnung mit Bleistift oder mit Filzstift gemacht wird, kann und soll mit den Kindern diskutiert werden. Ob ein Text mit der Hand oder mit dem Computer geschrieben wird, wirkt sich nicht allein auf sein Aussehen aus, die Unterschiedlichkeit der Technologie wird in der Folge auch ihre Auswirkungen darauf haben, wie die Menschen über den Text denken. Das Fotokopieren der Klassenzeitung wäre teuer, würde aber eine größere Empfängergruppe erreichen als einige wenige Exemplare. Wir sehen, Medienerziehung darf sich nicht darauf beschränken, wie teure Geräte wie z. B. Videokameras "richtig" bedient werden, sie muss das gesamte Spektrum der Medientechnologien vom Einfachen (Tontafeln, Kreide, Schiefertafeln) bis hin zum Industriellen (Fernsehen, Zeitungen) umfassen.

Kehren wir zu den im ersten Absatz erwähnten Begriffen wie Wirtschaftlichkeit und Macht zurück. Diese Begriffe führen zum Bereich der Medienhersteller und -anbieter Geschlechtsspezifische Bezeichnungen. Wer kann es sich leisten, riesige Kulissen für Familienserien aufzubauen oder Nachrichtenteams in ferne Länder zu schicken?

Medientechnologien - wie alle Schlüsselfragen der Medienerziehung - sind auch eng mit den Mediensprachen verzahnt. Die Verschiedenheit der Technologien wirkt sich auf die Bedeutung eines Textes aus.

Ein ganz einfaches Beispiel für die Kinder zum Nachdenken:
Wie würde ein Fußballspiel ausschauen, wenn es mit einer einzigen Videokamera anstelle eines Teams von fünf oder mehr Kameraleuten und eines Mischpults gefilmt würde?

Bei Medientechnologien sind wir versucht, an Informationen und technische Fertigkeiten zu denken. Diese sind natürlich wichtig. Aber erst wenn ein Zusammenhang zu den anderen Bereichen der Medienerziehung aufgezeigt wird, können wir den Kindern die Möglichkeiten der Medientechnologien wirklich veranschaulichen. Dann erkennen die Kinder mühelos die Medientechnologien als Werkzeuge der Mediensprachen.

Und nun einige Vorschläge zur Formulierung von Bildungs- und Lehraufgaben:
(Welche Lehrziele lassen sich aus dem soeben Gesagten ableiten?)

Die Kinder sollen befähigt werden (altersmäßig aufsteigend),
  • einfache technologische Unterschiede zwischen und innerhalb der Medienformen (vgl. Kategorien) zu benennen (z. B. Unterscheidung zwischen Kino und Fernsehen sowie zwischen Filmen mit lebendigen Darstellern und Zeichentrickfilmen), Entscheidungen über die Verwendung von verfügbaren Medientechnologien (z. B. Filzstift/Malfarbe, Foto/Zeichnung) zu treffen und die getroffene Wahl zu besprechen und zu begründen,
  • grundlegende Geräte zu handhaben (z. B. Pinsel, Audiokassettenspieler, Autofocuskamera, Lochkamera, Videorecorder usw.),
  • unterschiedliche Eigenschaften diverser Medientechnologien (z. B. bei Trickfilmen: gezeichnet, ausgeschnitten, Computergrafik, dreidimensional, auf den Film gemalt) zu benennen,
  • verschiedene Medientechnologien zu handhaben (z. B. Fotoapparat, Computer, Videokamera, Audiorekorder, Filmkamera, Mikrofon),
  • Grafiken für Videos oder einfache Layouts für eine Zeitung oder eine Zeitschrift zu planen und zu gestalten,
  • einfache redaktionelle Zusammenstellungen von Tonbändern, Filmen oder Filmen durchzuführen, aufgenommenes oder gefilmtes Material zu protokollieren sowie Schlussredaktionen zu planen.

Die Kinder
sollen erkennen und verstehen,
  • dass sich die Wahl der technologischen Mittel auf die Bedeutung eines Textes auswirkt,
  • dass Kategorien und Formen auch unsere Erwartungen und unser Verständnis in Bezug auf einen Text beeinflussen,
  • welchen Unterschied die Wahl der technologischen Mittel für die Bedeutung des Textes macht,
  • dass sich die Technologien im Laufe der Zeit geändert haben und ständig weiteren Änderungen unterworfen sind.
Top

©
mediamanual.at 2001-2016 | Webagentur onscreen