mediamanual…on tour!

Crossing Europe – YAAAS! COMPETITON

 

 

YAAAS! zu rufen bedeutet euphorisch „JA!“ zu sagen. Das Crossing Europe Filmfestival, das seit nunmehr 16 Jahren in Linz stattfindet, hat „Ja!“ zu einer neuen Jugendschiene gesagt und somit eine vierte Wettbewerbssektion dazubekommen, die sich speziell an junges Publikum richtet.

 

Das ganzheitliche Angebot an Filmvermittlung, Erwerb von Medienkompetenz und einer Vielzahl an Workshops richtet sich an Jugendliche von 15 bis 20 Jahren, die so auch die Chance erhalten, sich mit internationalen Medienprofis auszutauschen, zu diskutieren und eigene Produktionen zu schaffen.

 

Wir waren dort, haben das vielfältige Angebot miterlebt und waren beeindruckt.

 

Ein Beitrag von Renate Holubek und Angelika Fürst.

 

 

 

Interview mit Robert Hinterleitner, dem Leiter der YAAAS! Jugendschiene:

 

Wir sind hier in einem der Workshop-Räume, kannst du uns zu Beginn erzählen, welchen Ansatz ihr mit eurem Workshop-Konzept verfolgt?

 

Robert Hinterleitner: Bei den Videoworkshops gibt es insgesamt drei Gruppen, mit jeweils einem Mentor oder einer Mentorin. Wir nennen die Workshopleiterinnen und Workshopleiter  „Mentorinnen“ und „Mentoren“, weil diese nicht in die Arbeit der Jugendlichen eingreifen, sondern die jeweils acht Schülerinnen und Schüler lediglich bei ihrer Arbeit unterstützen. Die Schülerinnen und Schüler kommen aus verschiedenen Schulen und haben unterschiedliche Vorkenntnisse. Es geht hier nicht um Wettbewerb, sondern um den Schaffensprozess und um die Möglichkeit, sich in Fachgebieten wie Kamera, Schauspiel, Ausstattung, Sound und Licht weiterzubilden.

 

Wie bist du auf die Idee gekommen, die „YAAAS!“ Jugendschiene ins Leben zu rufen?

 

Ich bin ja schon einige Jahre auf Jugendfestivals unterwegs (u.a. media literacy award [mla] oder Camera Zizanio in Griechenland) und es war mein Wunsch, neben meiner Tätigkeit in der Schule (Anm.: HBLA für Künstlerische Gestaltung Linz) auch nach draußen zu gehen. Ich bin schon lange bei Crossing Europe dabei und schätze das Festival sehr, besonders weil hier sehr auf gute Kontakte geschaut wird. Dementsprechend entstand die Idee, entweder ein selbstständiges Festival im Bereich Schul- oder Jugendfilm zu gründen oder eine Kooperation mit dem Crossing Europe einzugehen. Und bereits von Beginn an war zudem die Kernidee einer Produktionsschiene vorhanden, in der Schülerinnen und Schüler selbst Videos in gemischten Teams produzieren sollten.

Die Erweiterung des Festivals im Jugendbereich hat Christine Dollhofer, der Leiterin von Crossing Europe, gut gefallen und so konnten wir das gesamte Know-how des Festivals nutzen, was die Organisation für uns enorm erleichtert hat.

 

Ein wesentlicher Teil der YAAAS! Jugendschiene ist das sogenannte „Young Programmers“-Format. Wie funktioniert das?

 

Jugendliche werden von uns eingeladen als KuratorInnen, also als Young Programmers, tätig zu sein. Das heißt wir legen den Jugendlichen eine größere Auswahl an Filmen vor, wo wir meinen, dass diese für ein jugendliches Publikum interessant sind.

Im konkreten Fall wurden fünfzehn Filme von den Young Programmers angesehen – sechs davon haben sie für die Jugendschiene ausgewählt — allesamt Filme, die besonders für das Jugendalter passend sind. In speziellen Schulfilmvorführungen präsentieren die Young Programmers dann diese Filme und moderieren die anschließenden Gespräche mit den Filmgästen auf der Bühne. Die zentrale Idee ist, die Profis direkt mit den Jugendlichen zusammenzubringen.

 

Ein anderes Format von YAAAS! nennt sich „Face-To-Face“. Kannst du erklären worum es dabei genau geht?

 

„Face-To-Face“ bietet Jugendlichen die Möglichkeit, direkt mit Filmprofis aus dem In- und Ausland ins Gespräch zu kommen. In Form von „Speed Dates“ sitzen die Jugendlichen einer Reihe von Profis gegenüber, die aus unterschiedlichsten Bereichen kommen. Wir versuchen dabei ein breites Spektrum anzubieten, u.a. Schauspiel, Regie, Produktion, Festivalleitung bis hin zu Filmkritik. In Gruppen von bis zu drei Personen können die Jugendlichen innerhalb von 15 Minuten alle Fragen stellen, die ihnen einfallen. Dann wird gewechselt.

 

Haben sich die Schülerinnen und Schüler auf die Gespräche vorbereitet?

 

Mehr oder weniger: Manche bereiten sich besser vor, andere weniger — so wie es in der Schule eben ist. Uns war es jedenfalls wichtig, das Setting im Vorfeld zu vermitteln, die Gäste vorab vorzustellen und Schulmaterialien zu den Filmen zur Verfügung zu stellen.

(Hier finden Sie das Programm der Film-Screenings und die erwähnten Schulmaterialien.)

 

Wir waren erstaunt, dass der Ursulinensaal, in dem wir am Vormittag den Film „Schwimmen“  von Luzie Loose gesehen haben, randvoll mit Schülerinnen und Schülern und ihren Lehrerkräften war. Wie viele Personen fasst er?

 

Wir hatten heute 294 Personen in der Vorstellung.

 

Weiterlesen

Film ab! – Eindrücke vom TimeLine FILMFESTIVAL in Italien

mediamanual_on tour

Vor Kurzem war Renate Holubek beim TimeLine FILMFESTIVAL in Carate Bianza. Hier berichtet Renate von ihren Eindrücken.

—–

Vom 8.-13. Mai 2017 fand in Carate Bianza (Nähe von Mailand) das TimeLineFILMFESTIVAL statt. Es besteht eine enge Kooperation zwischen dem TimeLine FILMFESTIVAL und dem MLA.

timeline logo

Lisa: Renate, du warst kürzlich am TimeLine FILMFESTIVAL. Den Festivalleiter Antonio Risoluto kennst du inzwischen gut. Er kommt jedes Jahr auch zum MLA. Kannst du kurz etwas zum Hintergrund des Festivals sagen? 

 

 

IMG_1231

Renate: Das TimeLine FILMFESTIVAL fand heuer zum 8. Mal statt, es besteht also seit 2009. Es ist ein europäisches SchülerInnenfestival für Filme zu grundsätzlich freien Themen, im Fokus stehen Humanität, Umwelt und Interkulturalität. Von Beginn an werden jedes Jahr auch SchülerInnen aus einer österreichischen Schule eingeladen, die bereits am MLA teilgenommen haben. Heuer waren drei Schüler aus dem Privatgymnasium Herz-Jesu in Salzburg dabei, mit ihrem Lehrer Wolfgang Richter.

Seit wann besteht die Kooperation mit dem TimeLine FILMFESTIVAL und warum besteht diese?

Die Kooperation gibt es bereits seit Beginn des Festivals, also seit 8 Jahren. Antonio Risoluto, den Festivalleiter, kenne ich bereits seit 2001, also 16 Jahre. Damals hat Antonio das erste Mal am MLA teilgenommen, mit einem wunderbaren Film seiner SchülerInnen. Der Film heißt „Una Vita“ und zeigt einen alten Mann beim Rasieren, währenddessen in Rückblenden sein Leben Revue passiert. Der Film wurde in dem Haus direkt gegenüber der Schule gedreht und jedes Mal, wenn ich nun dort bin, denke ich an diesen Film und den alten Mann.

Antonio hat mir erzählt, dass diese erste Einladung zum MLA ihn auch dazu inspiriert hat, ein eigenes Festival zu machen.

Welche Eindrücke, Themen und Inputs hast du mitgenommen?

Das tolle am Timeline FILMFESTIVAL für alle europäischen SchülerInnen ist, dass diese in Gastfamilien untergebracht sind. So können sie in die italienische Kultur eintauchen. Es ist immer schön zu sehen, wie bei der Ankunft eine gewisse Aufregung herrscht, die sich aber schnell löst. Während der kurzen Zeit des Festivals entwickeln sich sehr rasch Freundschaften, die heuer das erste Mal zur Gründung einer WhatsApp-Gruppe geführt haben. Hier werden unzähligen Fotos, Emoticons und herzerwärmenden Botschaften ausgetauscht.

Am Freitag gab es außerdem eine Sightseeing-Bustour durch Mailand mit einer Führung in der Mailänder Skala – sehr laut, sehr lustig, sehr italienisch. Am Abend wurde für alle ProjektleiterInnen ein ebenfalls sehr lautes, sehr italienisches und sehr lustiges Abendessen veranstaltet, während die SchülerInnen die Freundschaften mit ihren Gastfamilien pflegten.

Gibt es Filme, die dir als besonders sehenswert in Erinnerung bleiben, Diskussionen, die spannende Fragen aufgeworfen haben oder Initiativen, die auch für den MLA von Bedeutung sein könnten?

Was mir bei den gezeigten Filmen aufgefallen ist, dass viele von ihnen eine soziale Botschaft haben. Das liegt vermutlich auch an der Ausrichtung des Festivals.

Ich bin mit einigen italienischen Lehrpersonen in Kontakt getreten und habe sie motiviert, ihre Filme auch beim MLA einzureichen. Auch mit dem Direktor des Festivals Plasencia Encorto, ebenfalls ein Partner-Festival aus Spanien, konnte ich mich austauschen. Das hat beispielsweise dazu geführt, dass in der Zwischenzeit bereits 15 Filme aus Spanien beim MLA eingereicht worden sind.

 

Während des Festivals fand auch ein Treffen für ein Erasmus+ Projekt statt, mit teilnehmenden VertreterInnen aus Spanien, Deutschland, Österreich und Italien. Ziel des Projekts ist es, kurze Filme zur Flüchtlingsthematik zu produzieren, die zum Abbau von Vorurteilen animieren sollen.

 

Mehr Infos zum Festival gibt’s hier!

 

teilnehmerInnen

Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Festivals

Hier gibt’s mehr Fotos!

 

Weiterlesen

Fachtagung „Radio und Schule“

mediamanual_on tour

Kürzlich war mediamanual-Mitarbeiter Florian Danhel auf einer Fachtagung in Seekrichen. Hier berichtet er von seinen Eindrücken!
seekirchen
 –
 –
Vom 18. bis 20. Mai fand in Seekirchen die 6. bundesweite Fachtagung „Radio und Schule“ statt. Im Mittelpunkt stand die Frage, wie sich Audio- und Radioarbeit im Unterricht einsetzen lässt. In verschiedenen Kurzvorträgen und Workshops wurden Methoden ausprobiert, Beispiele aus der Praxis vorgestellt und neue Ideen entwickelt.
 –
florian danhelLisa: Florian, du warst kürzlich auf der Radio-Fachtagung in Seekirchen und hast dort einige Workshops angeboten. Auch sonst hast du als Workshopleiter und im Rahmen der freien Radio-Arbeit bereits viel Erfahrung mit dem Medium. 
Vielleicht kannst du kurz etwas zum Hintergrund der Tagung sagen? 
Florian: Kernelement der Tagung war die Vernetzung zwischen Menschen, die einerseits im Bereich der freien Radios bzw. Community-Medien arbeiten und andererseits LehrerInnen bzw. PädagogInnen. Durch die unterschiedlichen Zugänge kam es zu einem lebendigen Austausch und man war quasi gezwungen, mal die Perspektive zu wechseln.
 –
Nachrichten auf ihre Glaubwürdigkeit zu prüfen und den medienkritischen Blick zu schärfen scheint wichtiger denn je. Was kann die Radioarbeit tun, um junge Menschen in ihrer Medienkompetenz zu stärken? Hast du ein paar Tipps?
Ich denke die Audio- und Radioarbeit bietet da eine Reihe von Möglichkeiten, gerade aufgrund der Einfachheit und Unmittelbarkeit des Mediums. Mittels Smartphone lassen sich beispielsweise (Kurz-) Nachrichten erstellen. Sich selbst als NachrichtenredakteurIn zu erleben, führt einerseits zu einer inhaltlichen Auseinandersetzung und andererseits zu mehr Verständnis darüber, wie Nachrichten eigentlich so entstehen. Darüber hinaus lässt sich wunderbar thematisieren, was zu einer seriösen Berichterstattung gehört, warum es absolut unerlässlich ist, genau zu recherchieren und warum es notwendig ist, die Quellen der Informationen zu nennen. Wer weiß, wie mediale Inhalte produziert werden, lässt sich weniger leicht täuschen.
 –
Einer aktuellen Studie („Gerüchte im Netz“, saferinternet.at, 01/2017) zufolge zählt Radio für Jugendliche zu den glaubwürdigsten Medien. Hast du ein paar Tipps, wie sich ohne viel Aufwand eine spannende Radiosendung mit SchülerInnen erarbeiten lässt? Worauf gilt es zu achten?
Grundsätzlich sollte man zu Beginn eher ein kleines Projekt in Angriff nehmen, d.h. nicht gleich eine ganze Radiosendung, sondern z.B. mit einem Interview starten. Anhand dieses Interviews kann schon einiges trainiert werden – z.B. Konzeption, Recherche, inhaltliche Vorbereitung, Aufnahmetechnik, Schnitt, etc.
Häufig liefern Medienprojekte auch Anlass die Schulräumlichkeiten zu verlassen und das erarbeitete Wissen in der Welt außerhalb der Schule anzuwenden. Um beim Beispiel mit dem Interview zu bleiben: Ein Lernprozess wird sicher dadurch intensiviert, wenn am Ende einer inhaltlichen Auseinandersetzung ein (Radio)Interview mit einem Experten / einer Expertin geplant ist.
Welche Eindrücke/Themen/Inputs, hast du generell von der Tagung mitgenommen? 
Die wichtigste inhaltliche Diskussion drehte sich um Fragen der Medienethik. Ich bin der Meinung, dass man Strategien entwickeln muss, um auf mangelnde Debattenkultur und zunehmende Aggression im Netz zu reagieren.
Die Tagung zeichnete sich durch die hohe Bereitschaft der TeilnehmerInnen aus, das eigene Know-how weiterzugeben und zu teilen. Dieser intensive Wissensaustausch unter den TeilnehmerInnen ist aus meiner Sicht Voraussetzung dafür, um auf aktuelle mediale Entwicklungen reagieren zu können.
Daraus lassen sich im besten Fall Methoden entwicklen, die später zu mehr Bewusstsein für die Notwendigkeit respektvoller Kommunikation führen.
 –
Details zur Fachtagung und weitere Infos zur Audio- und Radioarbeit kann man hier nachlesen: www.radiobox.at