Flashlight

Junior High School of Nea Selefkia (Griechenland)
10. Schulstufe
Kurzfilm - VIDEO PREISTRÄGER 2022

Inhalt

„Are you stupid or what? What do you need the flashlight for? It’s daylight!“ – das bekommt eine Schülerin im Unterricht zu hören, während sie an den Haaren gezogen wird. Die titelgebende Taschenlampe, die das Mädchen in den Händen hält, verweist auf den Rückzug in eine eigene mentale Welt, in die sich die Schülerin geflüchtet hat. Teilnahmslos klickt sie die Lampe im Sekundentakt ein und aus. Das wiederum ruft ihre Mitschüler/innen mit ihren Drangsalierungen auf den Plan. Die unterrichtende Lehrperson ist von diesem Treiben eher unbeeindruckt und macht kaum Anstalten hier entsprechend einzuschreiten. Es verfestigt sich der Eindruck, dass die Schülerin diesem Martyrium schon seit längerer Zeit ausgeliefert ist.

„See you at the break!“, kündigt eine Mitschülerin kurz vorm Ende der Unterrichtsstunde an und es passiert das, womit die Protagonistin vermutlich schon gerechnet hat: In der Pause intensiviert der Mob seine Attacken und Beschimpfungen. Filmisch wird diese Feindseligkeit durch einen Perspektivenwechsel deutlich: Die Mitschüler/innen erscheinen plötzlich als Untote und symbolisieren somit im sprichwörtlichen Sinn den Horror, dem das Mädchen in der Schule Tag für Tag ausgesetzt ist.

Als die Taschenlampe am Ende der Pause zerbrochen am Gang liegt, scheint jeder Funke Hoffnung verflogen, doch immerhin wird ein Mitschüler auf sie aufmerksam und die beiden scheinen sich miteinander anzufreunden.

Projektleitung: Charalampos Kandiliotis
Projektunterstützung: S-cool Films

Jurybegründung

„Flashlight“ überzeugt vom Anfang bis zum Ende mit hoher Qualität und einer stringenten Geschichte. Ob es der Einstieg im Klassenraum ist, die erschreckenden Begegnungen im dunklen Flur oder die Überreichung einer neuen Lampe am Ende. „Flashlight“ baut durchgehend eine fesselnde Spannung auf. Keine Sekunde denkt man daran, das Video zu pausieren oder wegzuklicken.

Mit Mobbing wurde ein stets präsentes Thema gewählt und zeigt durch eine fantasievolle Erzählung, welchem Druck und welcher Angst Kinder und Jugendliche ausgesetzt sind und wie wichtig es ist, dass die Schule nicht nur ein Ort des Lernens, sondern auch des sozialen Miteinanders ist.

Obwohl nicht ganz ersichtlich war, inwieweit die Kinder an der Produktion eingebunden waren, ist die schauspielerische Leistung enorm und die Vielfalt der verschiedenen Rollen macht das Projekt inklusiv. In Summe ein gelungenes Video, das bis zur letzten Sekunde spannend bleibt.