StartseiteStartseite Archiv
BMB
editorial
info
themen
leitfaden
projekte
workshop
e-academy
network
Kommunikation
Wie entsteht Bedeutung?
Semiotisches Labor
Medienlabor
Texte-Medienkultur
Cultural Studies
Einführung
Visual Cultures
Mediengeschichten
Medienpraxis
Gender und Film
Filmkritik mit C. Philipp
Filmehefte
Spielend Radio machen
Radiobeitrag machen
Radiotechnik
Sprechen vor der Kamera
Der Atem
Die Stimme
Der Stimmklang
Die Artikulation
Übungen
Die Aussprache
Texterarbeitung - Textgestaltung
Zuhören
Körpersprache & Wirkung
Warm Up
Literaturliste
Animationsfilm
Videoschnitt am Computer
Videoschnitt mit Avid
Meinungsfreiheit
Schülerzeitung
Weblogs & Podcasts
Dziga Vertov
Audiovisuelle Materialien
Tonmaterial
Medienkatalog
Download Real Player
Zum Abspielen der
Hörbeispiele benötigen Sie
die RealPlayer-Gratisversion.
 
Bis auf wenige Ausnahmen ist also die Zunge ziemlich gefordert. Für ihr Wechseln, ja beinahe Tanzen zwischen den einzelnen "Konsonantenpositionen" und dem ständigen "immer wieder Platz machen für die klingenden Vokale" braucht sie immer wieder Aktivierungsübungen.

Eine davon ist die sogenannte Korken/Stöpsel- oder

 
KULIÜBUNG

1-2 Sätze oder einige Wörter "mit Kuli zwischen den Zähnen sprechen".
D.h.: Einen leichten Kuli oder Bleistift mit dem runden Ende zwischen den Schneidezähnen halten (Zusammenbeißen vermeiden, falls der Kuli sonst nicht hält ist er zu schwer ... ersetzen durch einen leichteren! – Übrigens: kleine, runde Kaugummiplättchen eignen sich auch sehr gut.).
Die Lippen sollen locker beweglich sein (Kaulquappenbewegungen mit den Lippen sollten möglich sein) – dann sprechen. Die Verständlichkeit ist zwar nicht optimal, aber wenn man es richtig macht, versteht man, zwar etwas undeutlich aber doch, was gesagt wird.

HÖRBESPIELE ohne-mit-danach

 HÖRBEISPIEL 5 (m) (ohne Kuli)
 HÖRBEISPIEL 5 (w) (ohne Kuli)
 HÖRBEISPIEL 6 (m) (mit Kuli)
 HÖRBEISPIEL 6 (w) (mit Kuli)
 HÖRBEISPIEL 7 (m) (danach - wieder ohne Kuli)
 HÖRBEISPIEL 7 (w) (danach - wieder ohne Kuli)

 
Ergebnis:
Die Sprache wird zentriert, der Rachenraum wird geweitet, die Stimme "sitzt" besser, die Zunge wird aktiviert.
Diese Übung wirkt sofort und eignet sich daher gut für das Konditionieren des Sprechwerkzeugs kurz vor dem Auftritt.


Um die vokalspezifische, unterschiedliche Weitung des Vokalraumes zu spüren und dabei die nötige Öffnung richtig anzusetzen, die folgende Übung und Beispiele:
 
LOCKERUNGS- UND ÖFFNUNGSÜBUNG

Jo ja je ji ju jo sowie ho-ho, ha-ha, he-he, ji-hi-hi, ju-hu-hu

 HÖRBEISPIEL 8

  VOKALISIEREN
Hier spreche ich zuerst "nur" die Vokale, dann das Wort in der Sinneinheit

Beispiele:

Der Potsdamer Postkutscher putzt den Potsdamer Postkutschkasten …

 HÖRBEISPIEL 9 (m)

 
Brautkleid bleibt Brautkleid und Blaukraut bleibt Blaukraut

 HÖRBEISPIEL 10 (w)
 
Max Wachter macht acht Wachsmasken, acht Wachsmasken macht Max Wachter


 HÖRBEISPIEL 11 (m)

 HÖRBEISPIEL 11 (m)
 
Für das Erlernen, Optimieren der guten und richtigen Artikulation und Aussprache empfehle ich die professionelle Anleitung durch eine/n TrainerIn im Einzelsetting oder maximal in Kleingruppen.

Artikulations-Übungen

GELÄUFIGKEITSÜBUNGEN
Aktivierung des Sprechwerkzeuges: zuerst exakt und langsam, dann exakt und zügig
KULI-SPRECHEN
zentriert die Sprache, trainiert die Zunge, weitet Rachenraum, hat Kurz- und Langzeitwirkung!
  "LIPPENFLATTERN"
Lockert Sprech- und Präsentationsswerkzeug (Mund - und Stützbereich)
  FIAKERSCHNALZEN
Aktivierung der Zunge, z.B.: für aufgestelltes L
  DEGUSTATION/POPCORN
Aktivierung der Zunge, z.B.: für flaches L sowie D, T, N und S
Top

©
mediamanual.at 2001-2016