StartseiteStartseite Archiv
BMB
editorial
info
themen
leitfaden
projekte
workshop
e-academy
network
Kommunikation
Wie entsteht Bedeutung?
Semiotisches Labor
Medienlabor
Texte-Medienkultur
Cultural Studies
Einführung
Visual Cultures
Mediengeschichten
Medienpraxis
Gender und Film
Filmkritik mit C. Philipp
Filmehefte
Spielend Radio machen
Radiobeitrag machen
Radiotechnik
Sprechen vor der Kamera
Animationsfilm
Videoschnitt am Computer
Videoschnitt mit Avid
Grundbegriffe DV
Grundbegriffe Avid
Das Dateisystem
Projektmanagement
Das Projektfenster
Das Aufzeichnungs-Tool
Speicheranforderungen
Das Medien-Tool
Timeline-Schnitt
Effektbearbeitung
Titelherstellung
Audio-Tools
Videoausgabe
Meinungsfreiheit
Sch├╝lerzeitung
Weblogs & Podcasts
Dziga Vertov
Audiovisuelle Materialien
Tonmaterial
Medienkatalog
Wenn das Avid Xpress DV-System Video aufzeichnet und speichert, werden Komprimierungstechniken verwendet, die sich auf die Größe der resultierenden Dateien und die Auflösung der darin enthaltenen Bilder auswirken.

Bildschirmauflösung
Die Bildschirmauflösung von Avid Xpress DV ist für PAL und NTSC unterschiedlich:
Die PAL-Auflösung beträgt 720 x 576 nichtquadratische Pixel, die das gesamte aktive Video abdecken. Dies beinhaltet außerdem 16 Zeilen Blanking oder Vertikalintervall-Timecode (VITC) pro Bild (8 Zeilen pro Feld).
Die NTSC-Auflösung beträgt 720 x 486 nichtquadratische Pixel, die das gesamte aktive Video abdecken. Dies beinhaltet außerdem 10 Zeilen Blanking oder vertikalen internen Timecode (VITC) pro Bild (5 Zeilen pro Feld).

Auflösungen für Digital Video
Avid Xpress DV nutzt zwei digitale Formate:
DV 25 4:2:0 für PAL
DV 25 4:1:1 für NTSC

Speicheranforderungen
Avid Xpress DV speichert etwa 4,4 Megabytes pro Sekunde, 266,7 Megabytes pro Minute und 4,6 Gigabytes pro Stunde (Schätzwerte).

Es gibt mehrere Methoden zum gleichzeitigen Aufzeichnen und Loggen:
Aufzeichnung von einer IN-Marke zu einer OUT-Marke. Bei dieser Methode können Sie die exakten Timecode-Stellen für den Anfang und das Ende der Aufzeichnung festlegen. Sie können auch nur eine IN- oder eine OUT-Marke bestimmen und die andere direkt eingeben.
Direkte Aufzeichnung. Diese Methode ist einfacher als das Setzen von Markierungen, aber auch weniger präzise. Sie benutzen hierzu die Bandmaschinensteuerung des Aufzeichnungs-Tools zum manuellen Anfahren, Abspielen und Anhalten des Zuspielmaterials während der Aufzeichnung.
Automatisches Aufzeichnen. Diese Methode erfordert den geringsten Arbeitsaufwand, benötigt jedoch eine längere Aufzeichnungszeit und mehr Speicherkapazität. Jedes Originalband wird von einem Cue-Punkt in der Nähe des Anfangs abgespielt und bis zum Ende aufgezeichnet, wobei das System jeden Clip automatisch benennt und in die Bin übernimmt.
Top nächste Seite

©
mediamanual.at 2001-2016 | Webagentur onscreen
nächste Seite