StartseiteStartseite Archiv
BMB
editorial
info
themen
leitfaden
projekte
workshop
e-academy
network
Kommunikation
Wie entsteht Bedeutung?
Semiotisches Labor
Medienlabor
Texte-Medienkultur
Cultural Studies
Einführung
Visual Cultures
Mediengeschichten
Medienpraxis
Gender und Film
Filmkritik mit C. Philipp
Filmehefte
Spielend Radio machen
Radiobeitrag machen
Radiotechnik
Sprechen vor der Kamera
Animationsfilm
Videoschnitt am Computer
Videoschnitt mit Avid
Grundbegriffe DV
Grundbegriffe Avid
Das Dateisystem
Projektmanagement
Das Projektfenster
Das Aufzeichnungs-Tool
Speicheranforderungen
Das Medien-Tool
Timeline-Schnitt
Effektbearbeitung
Titelherstellung
Audio-Tools
Videoausgabe
Meinungsfreiheit
Schülerzeitung
Weblogs & Podcasts
Dziga Vertov
Audiovisuelle Materialien
Tonmaterial
Medienkatalog
Effektbearbeitung
Sie können Effekte in der Timeline bearbeiten. Die Techniken zur Effektbearbeitung können grob in folgende Kategorien unterteilt werden:

Übergangseffekte
Unter einem Übergang versteht man die Stelle, an der zwei Clips aufeinander treffen. Ein Übergangseffekt wird auf die Schnittstelle zwischen zwei Clips, die sich auf der gleichen Videospur befinden, angewandt. Nach Anwendung des Übergangseffekts lassen sich dessen relative Position und Länge noch ändern. Je nach Effekt gibt es unterschiedliche Parameter.

Segmenteffekte
Segmenteffekte können auf einen ganzen Clip oder auf eine Gruppe von Clips angewandt werden.

Man unterscheidet zwei Arten von Segmenteffekten:
Ein Einzelebenen-Segmenteffekt, etwa eine Maske oder ein Flop, wird auf ein Segment auf einer einzelnen Videospur angewandt.
Ein Mehrfachebenen-Effekt, z.B. ein Bild-im-Bild-Effekt, wird auf die oberste Ebene von Segmenten angewandt, die zwei oder mehr Videospuren, die gleichzeitig abgespielt werden, enthalten. 
Top nächste Seite

©
mediamanual.at 2001-2016 | Webagentur onscreen
nächste Seite