Startseite
bm:ukk
editorial
info
themen
leitfaden
projekte
workshop
e-academy
network
Kommunikation
Wie entsteht Bedeutung?
Semiotisches Labor
Medienlabor
Texte-Medienkultur
Cultural Studies
Einführung
Visual Cultures
Mediengeschichten
Medienpraxis
Gender und Film
Filmkritik mit C. Philipp
Filmehefte
Spielend Radio machen
Radiobeitrag machen
Radiotechnik
Sprechen vor der Kamera
Animationsfilm
Trickfilmstudio
Drehbuch & Storyboard
Grundbegriffe Animation
Zeichentrick
Legetrick
Modell-Animation
Animation am PC
Animation expandiert
Videoschnitt am Computer
Videoschnitt mit Avid
Meinungsfreiheit
Schülerzeitung
Weblogs & Podcasts
Dziga Vertov
Audiovisuelle Materialien
Tonmaterial
Medienkatalog
 
 
Vorbemerkung
Im Legetrick gibt es grundsätzlich zwei verschiedene Methoden: In einer einfachen Form werden beispielsweise die Gliedmaßen einer Puppe ausgeschnitten, eventuell auf der Rückseite mit Schnüren und Klebeband verbunden, und dann einzelbildweise bewegt. Die verwendeten Elemente bleiben immer dieselben.
 

Download "Schnittbogen Papierpuppe frontal weiblich" PDF Download PDF (49 kB)
Download "Schnittbogen Papierpuppe seitlich, männlich" PDF Download PDF (5 kB)
Download "10 Geh-Phasen" PDF Download PDF (37 kB)


Eine andere Methode ist die sog. replacement animation (am ehesten: "Austausch-Methode"), bei der von einem Element mehrere Objekte vorbereitet werden, also etwa verschiedene Positionen eines Kopfes, die dann ausgetauscht werden, um die Kopfdrehung zu erreichen.

Im vorgestellten Beispielfilm sind die Beine mit "replacement animation" animiert, d.h., es gibt acht verschiedene Papierobjekte, die die vier Bewegungsphasen abbilden, alle anderen Objekte kommen nur einmal vor.

 

Arbeitsprozess
Die acht Phasen der gehenden Beine wurden vorerst am Leuchtkasten, in Anlehnung an den Gehzyklus in acht Phasen, auf acht Blättern gezeichnet und mit Stop Motion Software getestet. Danach wurden diese acht Positionen am Leuchtkasten auf Zeitungspapier mit Filzstift durchgepaust und ausgeschnitten.

Für Clownschuhe und Papageienkopf wurde eine Internetsuche durchgeführt, die gefundenen Objekte wurden ausgedruckt und ausgeschnitten.

Die Fotos der Hände wurden mit einer digitalen Fotokamera gemacht, im Computer mit einem Bildbearbeitungsprogramm auf die passende Größe skaliert und ausgedruckt.

Die Oberbekleidung der Figur wurde aus Bastelkarton ausgeschnitten.


Die Aufzeichnung der Animation erfolgte mit einer Videokamera und Stop Motion Software.


Materialien:
Bleistift, Filzstift, Papier, Zeitungspapier, Bastelkarton,
Hilfsmittel: Leuchtkasten, Schere
Hardware: Fotokamera, Videokamera, Drucker
Software:
Internet Browser, Adobe Photoshop, Stop Motion Software
Herstellungsdauer:
Einkauf Materialien: 1 Stunde, Materialsuche, Ausdruck und Vorbereitung: 2 Stunden, Animation: 2 Stunden
Top

©
mediamanual.at 2016 | site map

Social Bookmarks:   Bookmark bei: Facebook