StartseiteStartseite Archiv
BMB
editorial
info
themen
leitfaden
projekte
workshop
e-academy
network
Kommunikation
Wie entsteht Bedeutung?
Semiotisches Labor
Medienlabor
Texte-Medienkultur
Cultural Studies
Einführung
Visual Cultures
Mediengeschichten
Medienpraxis
Gender und Film
Filmkritik mit C. Philipp
Filmehefte
Spielend Radio machen
Radiobeitrag machen
Radiotechnik
Das Hören - der Schall
Aufnahmetechnik
Aufnahmepraxis
Digitale Nachbearbeitung
Cool Edit Pro Workshop
Kabel und Stecker
Sprechen vor der Kamera
Animationsfilm
Videoschnitt am Computer
Videoschnitt mit Avid
Meinungsfreiheit
Schülerzeitung
Weblogs & Podcasts
Dziga Vertov
Audiovisuelle Materialien
Tonmaterial
Medienkatalog
Das geschieht, wenn eine Schallwelle in einem Raum losgelassen wird:

Schallwellen werden reflektiert, besonders an glatten, harten Materialien wie zum Beispiel an Scheiben, Wänden, Zimmerdecken. Es bildet sich im Raum - nach einer gewissen Anlaufzeit - ein diffuses Schallfeld aus. Reflexionen, die sich dem Originalklang überlagern und ihn, da sie ja etwas später kommen, verwischen. Sie machen den Hall aus, der sich je nach Größe und Beschaffenheit des Raumes ändert und damit ein Charakteristikum der jeweiligen Umgebung ist. (Nicht zu verwechseln mit dem Echo, das erst nach einer gewissen Pause zurückkommt.)
Der Nachhall hat einen Gegenspieler, die Absorption. Schallwellen werden besonders von weichen, rauen Materialien aufgefangen. Absorbiert und damit unschädlich gemacht werden in erster Linie die hohen Frequenzen - der Rest, die mittleren und tiefen Töne also, wird zum großen Teil reflektiert. Der Hall klingt also etwas dumpf - das erklärt unter anderem den Höhenabfall, wenn man vom Mikrofon wegspricht oder weit vom Mikrofon entfernt ist: Während der direkte Schallanteil mit zunehmender Entfernung quadratisch (also ganz rapide) abnimmt, ist das indirekte Schallfeld fast überall im Raum gleich laut.

Forderungen für die Praxis:
Gegen zu hallige Räume muss meistens etwas unternommen werden; das Klangbild verwischt leicht und die Sprachverständlichkeit leidet. Oft ist es am einfachsten und besten, in einen anderen, besser geeigneten Raum zu gehen, um dort die Aufnahme zu machen. Wenn das aber nicht möglich ist, bietet sich Folgendes an, um einen Raum akustisch "trockener" zu machen:
Mit dem Mikrofon so nah wie möglich an die Schallquelle herangehen. Der Anteil des direkten Schalls wächst dadurch, die störenden Reflexionen nehmen ab.
So genannte Richtmikrofone verwenden. Also Mikrofone mit Nieren- oder Keulencharakteristik. Sie vernachlässigen zum Teil das diffuse Schallfeld, besonders wenn die unempfindliche Seite den reflektierenden Wänden zugekehrt ist.
Soll der Raum als "Studio" dienen, ist auch ein Abdecken der reflektierenden Flächen mit Tüchern und Decken oder speziellen Schall absorbierenden Materialien zu überlegen. Dadurch wird die Absorption der hohen und mittleren Frequenzen stark verbessert, die Tiefen allerdings lassen sich davon nicht sonderlich beeindrucken, sie können mit dem Filter (z. B. an einem Mischpult) etwas weggefiltert werden.
Top vorherige Seite

©
mediamanual.at 2001-2016 | Webagentur onscreen
vorherige Seite