StartseiteStartseite Archiv
BMB
editorial
info
themen
leitfaden
projekte
workshop
e-academy
network
Kommunikation
Wie entsteht Bedeutung?
Semiotisches Labor
Medienlabor
Texte-Medienkultur
Cultural Studies
Einführung
Visual Cultures
Mediengeschichten
Medienpraxis
Gender und Film
Filmkritik mit C. Philipp
Filmehefte
Spielend Radio machen
Radiobeitrag machen
Arbeitsschritte
Themenfindung
Recherche
Interviewvorbereitung
Interviewzeit
Vorgespräch
Interviewart
Interviewort
Interviewstrategien
Rollenspiel
Nonverbale Kommunikation
Fragetechnik
Aufnahmen machen
Protokoll
O-Ton-Einsatz
Beitragstext verfassen
Radio-Manuskript
Im Studio
Radiotechnik
Sprechen vor der Kamera
Animationsfilm
Videoschnitt am Computer
Videoschnitt mit Avid
Meinungsfreiheit
Schülerzeitung
Weblogs & Podcasts
Dziga Vertov
Audiovisuelle Materialien
Tonmaterial
Medienkatalog
Auch wenn in einem Interview die Befragte immer im Mittelpunkt stehen sollte - es bleibt der Journalist, der beim Interview die Fäden zieht. Der Interviewer lenkt und steuert das Gespräch. Er ist entsprechend vorbereitet und er verfügt über eine entsprechende Fragetechnik. Denn nicht nur was gefragt wird, sondern auch wie gefragt wird, entscheidet darüber, wie die Antworten ausfallen. Der Interviewer sollte die verschiedenen Fragearten in den Grundzügen kennen, um sie auch richtig und gezielt einsetzen zu können. Die Kategorisierung der Fragearten wird in der Fachliteratur nach unterschiedlichen Kriterien vorgenommen. Nachfolgend sind einige Beispiele zu den wichtigsten Fragearten aufgelistet.

Fragearten
Offene und geschlossene Fragen

Im Handbuch "Radio-Journalismus" wird das Thema "offene" und "geschlossene" Fragen an folgendem Beispiel erläutert:


Frage: Was wissen Sie über Fragearten?
Antwort:
... z. B., dass dies eine offene Frage war, die dem Interviewpartner keinerlei Antwort vorgibt.  
Frage:
Stimmt es, dass man offene Fragen gerne als Eingangsfragen stellt, um dem Interviewpartner zu einer unbeeinflussten Antwort Gelegenheit zu geben?  
Antwort:
Das ist richtig, vorausgesetzt, man hat genügend Zeit zur Verfügung. Das ist aber oft nicht der Fall. Geschlossene Fragen sparen Zeit. Man verwendet sie also, wenn man das Interview stärker führen will. Man steuert damit bestimmte Aspekte eines Themas an und versucht zu verhindern, dass der Befragte auf andere zu sprechen kommt, die man für weniger wichtig hält. (VON LAROCHE / BUCHHOLZ, 127)  

Offene Fragen, die dem/der Interviewten viele Antwortmöglichkeiten offen lassen, beginnen meist mit den Fragepronomen: "Wie", "Warum", "Weshalb", "Wodurch", "Woher/Wohin" u.Ä.
Beispiel: Warum sind Sie Radiojournalistin geworden?
Offene Fragen haben den Effekt, den Redefluss in Gang zu setzen. Der/die Befragte soll erklärend, erzählend oder begründend antworten.

Geschlossene Fragen, die die Antwortmöglichkeiten von vornherein stark einengen, sind entweder Ja-Nein-Fragen oder Wissensfragen.  
Top nächste Seite

©
mediamanual.at 2001-2016
nächste Seite