StartseiteStartseite Archiv
BMB
editorial
info
themen
leitfaden
projekte
workshop
e-academy
network
Kommunikation
Wie entsteht Bedeutung?
Semiotisches Labor
Labor A
Wissenschaft
Sehen
Sprache
Wahrnehmung
Code
Text
Schrift
Eisenstein / Montage
Kuleschow-Effekt
Konvention / Kontext
Semiologie des Film
Geld, Einfluss, Macht ...
Medienwirkung
Nachrichten
Blind Date
11 / 09
TV
Medienlabor
Texte-Medienkultur
Cultural Studies
Einführung
Visual Cultures
Mediengeschichten
Medienpraxis
Gender und Film
Filmkritik mit C. Philipp
Filmehefte
Spielend Radio machen
Radiobeitrag machen
Radiotechnik
Sprechen vor der Kamera
Animationsfilm
Videoschnitt am Computer
Videoschnitt mit Avid
Meinungsfreiheit
Sch├╝lerzeitung
Weblogs & Podcasts
Dziga Vertov
Audiovisuelle Materialien
Tonmaterial
Medienkatalog
 
"Die Welt ist voll von Zeichen, aber nicht alle diese Zeichen besitzen die schöne Einfachheit der Buchstaben des Alphabets, der Verkehrstafeln oder der militärischen Uniformen: Sie sind weitaus verwickelter ..."

(Barthes,
Roland: Die Machenschaften des Sinns. Le Nouvel Observateur, 10. Dezember 1964. Deutsch: Das semiologische Abenteuer. Suhrkamp, 1988, S. 165 - 166).


Wie entsteht Bedeutung?

In diesem Workshop lassen wir WissenschafterInnen aus verschiedenen Disziplinen, Literaten, Filmemacher, Journalisten und Künstler auftreten um auszuloten, welche komplexen Probleme bei der Frage "Wie entsteht Bedeutung?" berücksichtigt werden könnten oder sollten.

Unser Anspruch besteht einerseits darin, ein Spektrum medienkultureller Fragen durch verschiedene Zugangsweisen vorzuführen: Wie konstruieren wir Wirklichkeit? Oder: Die Wirklichkeit als Konstruktion? Was sind Medien denn eigentlich? Was sind die Besonderheiten wissenschaftlichen Wissens? Was meint die Definition "The medium is the message"? Was ist ein Zeichen? ...

Medien haben die Tendenz unwahrnehmbar zu sein. Sie machen lesbar, etwas hörbar oder etwas sichtbar, und sie kommunizieren sich selbst als spezifische Ereignisse immer mit. - Wie Sie recht deutlich hier vor Augen sehen. -
Wo immer wir uns also in unserem "Medien-Workshop" aufhalten wird deutlich, dass Kultur ohne Medien nicht denkbar ist.

Die Semiotik selbst ist ein sehr weit gefasster Begriff. Darin haben sich die verschiedensten Richtungen mit den unterschiedlichsten Feldern etabliert (Zoo Semiotik, Bio Semiotik, Computer Semiotik, Musik Semiotik, Architektur Semiotik, ...), und wie nicht anders zu erwarten, herrscht wenig Übereinstimmung in dieser Disziplin.

Semiotics - THE BASICS von Daniel Chandler gilt wohl mit Recht als eine der besten Einführungen in die Semiotik. Chandler gelingt es, die oft schwierigen Konzepte für EinsteigerInnen verständlich darzulegen. Dankenswerterweise hat Daniel Chandler sein Buch - mit Erweiterungen - online zur Verfügung gestellt: www.aber.ac.uk/media/Documents/S4B (Buch und Website in englischer Sprache)

Einen interessanten Umgang mit dem Thema "Wie entsteht Bedeutung?" pflegt auch der "Generalist" Bazon Brock: "Die Bedeutungen stecken nicht in den Kunstwerken wie Kekse in einer Schachtel - Wie entsteht Bedeutung?"
www.brock.uni-wuppertal.de/Schrifte/AGEU/Bedeutu1.html

Auch ein Blick auf die Website des Zentrum für Kunst und Medientechnologie in Karlsruhe lohnt. Das ZKM setzt sich in Theorie und Praxis mit den neuen Medien auseinander, erprobt mit Eigenentwicklungen ihr Potential, stellt mögliche Nutzungen exemplarisch vor und setzt sich kritisch mit der Gestaltung der Informationsgesellschaft auseinander. www.zkm.de/

Wir bieten im Rahmen dieses Workshops - und natürlich mit den gesamten Ressourcen des mediamanuals - die Möglichkeit mit "audiovisuellen Texten" Bedeutung zu erzeugen, zu verschieben, kurz: zu experimentieren.

Unter "Audiovisuelle Materialien" finden Sie Ton und Bildmaterialien, die Sie nach Belieben einsetzen können.

Weitere Module zu diesem Workshop sind in Planung. Über Ihre Anregungen und Vorschläge dazu würden wir uns freuen. office@mediamanual.at

Und jetzt: Viel Spaß beim Experimentieren!
Top