StartseiteStartseite Archiv
BMB
editorial
info
themen
leitfaden
projekte
workshop
e-academy
network
Kommunikation
Wie entsteht Bedeutung?
Der Kommunikationsprozess
Systeme
Kommunikation
Menschliche Kommunikation
Shannon/Weaver - Modell
Inhalt und Code
Das ich und die Gesellschaft
Information
Zeichen und Sprache
Interaktion/Beziehungen
Massenkommunikation
Kommunikationsumwelt
Semiotisches Labor
Medienlabor
Texte-Medienkultur
Cultural Studies
Einführung
Visual Cultures
Mediengeschichten
Medienpraxis
Gender und Film
Filmkritik mit C. Philipp
Filmehefte
Spielend Radio machen
Radiobeitrag machen
Radiotechnik
Sprechen vor der Kamera
Animationsfilm
Videoschnitt am Computer
Videoschnitt mit Avid
Meinungsfreiheit
Schülerzeitung
Weblogs & Podcasts
Dziga Vertov
Audiovisuelle Materialien
Tonmaterial
Medienkatalog
 
Hier einige von vielen Beispielen für Kommunikationsprozesse, die in der von Menschen bewohnten Welt existieren:

Wenn ein Truck eine Fracht in New Orleans aufnimmt und in Baltimore abliefert, hat Kommunikation stattgefunden.
Wenn jemand am Strand spazieren geht, die Salzluft einatmet und dies den Geruch des Meeres in sein Bewusstsein ruft, hat Kommunikation stattgefunden.
Wenn sich zwei streunende Katzen in einer Nebenstraße zur Paarung begegnen, hat Kommunikation stattgefunden.
Wenn der Kongress der Vereinigten Staaten ein neues Gesetz zur Einhebung von Einfuhrzöllen auf Erdnussimporte verabschiedet und der Präsident es unterzeichnet, hat Kommunikation stattgefunden.
Wenn ein Kind beim Frühstück die Rückseite einer Cornflakes-Packung liest, hat Kommunikation stattgefunden.
Wenn ein Walfangboot im Nordpazifik eine Harpune abschießt und einen auftauchenden Wal trifft, hat Kommunikation stattgefunden.
Wenn ein Baby zum ersten Mal das Antlitz seiner Mutter erblickt, hat Kommunikation stattgefunden.
Wenn ein Computer in New York City Verbindung zu einem Computer in Tokyo herstellt und eine Nachricht übermittelt, hat Kommunikation stattgefunden.

Es ist klar, dass ausgehend von der im vorangegangenen Abschnitt entwickelten Definition von Kommunikation Sender und Empfänger von Nachrichten Wale, Cornflakes-Schachteln, Nervenzellen oder auch Computer sein können. Dies führt zu einer nächsten Erkenntnis über das Wesen von Kommunikation.

Kommunikation ist ein allgemeines Phänomen, das unabhängig davon ist, ob Menschen daran beteiligt sind oder nicht.

Natürlich sind wir - als Menschen - am stärksten an der menschlichen Kommunikation interessiert und das Tutorial ist im Folgenden auch genau dem gewidmet. Doch nehmen Sie sich einen Augenblick Zeit für die weit reichenden Implikationen - dafür, dass Kommunikation gleichsam der Klebstoff ist, der alles zusammen hält.

Dazu einige Beispiele:

1. Ein Fischschwarm schwimmt langsam und bedächtig im Wasser unterhalb der Meeresoberfläche. Plötzlich macht der ganze Schwarm eine Wendung und schießt in eine andere Richtung davon.

Offensichtlich ist es eine Form von Kommunikation, die es dem Schwarm ermöglicht, sich mit solcher Präzision fortzubewegen. Aber wie kommunizieren sie? Visuell - indem jeder Fisch den vor ihm schwimmenden beobachtet? Oder durch Töne, Geräusche? Oder durch Geruch? Jeremy Campbell schreibt zur Kommunikation aus biologischer Sicht:

… Kommunikation ist nicht beschränkt auf Radio, Telefon und Fernsehen. Sie tritt überall dort in der Natur auf, wo Leben vorkommt. Die Gene sind ein System, das chemische Nachrichten an die Proteinfabriken der Zelle sendet und sie derart instruiert, einen lebenden Organismus zu bilden. Der Mensch ist das komplexeste Kommunikationsnetzwerk auf der Erde. (Campbell, Jeremy, 1982, S. 67)

Folglich erschöpft sich Kommunikation nicht in menschlicher Sprache. Sie umfasst viele unterschiedliche Formen von Nachrichten, die Organismen aller Art miteinander verbinden. Und noch mehr als das: Kommunikation spielt eine Rolle im chemischen und bioelektrischen System der Organismen.

2. Elektronen kreisen um einen Kern von drei Atomen, einem Sauerstoffatom und zwei Wasserstoffatomen. Das Ergebnis ist ein "Wasser"-Molekül.

Dies mag ein Fall für die Chemie, vielleicht noch Physik sein, aber was kann dies mit Kommunikation zu tun haben? In Beantwortung dieser Frage lassen Sie uns den Chemiker und Nobelpreisträger Ilya Prigogine zitieren - mit seinen Ausführungen über das Verhalten von bestimmten chemischen "Uhren", die mit verblüffender Regelmäßigkeit ihre Farbe wechseln.

Solch ein Ausmaß an Ordnung, das von der Aktivität von Milliarden Molekülen herrührt, scheint unglaublich, und tatsächlich hätte niemand einen solchen Prozess für möglich gehalten, wenn die chemischen Uhren nicht beobachtet worden wären. Um ihre Farbe gleichzeitig zu wechseln müssen die Moleküle auf irgendeine Art und Weise kommunizieren. Das System muss als Ganzes wirken. Wir werden wiederholt zu diesem Schlüsselbegriff kommunizieren zurückkehren, der offensichtlich auf vielen Gebieten, von der Chemie bis zur Neurophysiologie, von Bedeutung ist. (Prigogine and Strengers 1984, 148)

Kommunikation ist folglich nicht allein ein Merkmal menschlichen Daseins bzw. lebender Organismen. Sie ist auf der untersten Stufe unseres materiellen Universums vorhanden.

3. Ein Ehepaar kauft ein Auto und zahlt mit Scheck.

Die Bedeutung von "Geld" umfasst mehr als die Noten und Münzen, die wir mit uns tragen. Sie erstreckt sich auch auf Schecks, Kreditkarten, Aktien und viele andere Hilfsmittel, derer wir uns bedienen, um unseren relativen Wohlstand festzuschreiben. Darüber hinaus ist der Wert von Objekten - wie der des Autos in unserem Beispiel - nicht fixiert. Der Wert wird zum Teil durch die Verhandlungen zwischen Käufer und Verkäufer ermittelt. In der Tat scheint "Geld" sehr viel von einem Kommunikationsprozess an sich zu haben.

4. Zuletzt stellen Sie sich eine Situation vor, in der ein Computer sich selbst um Mitternacht einschaltet (die Stunde, in der die Aktienkurse fallen), die Nummer eines Online-Datendienstes wählt, den richtigen Zugangscode übermittelt, eine bestimmte Datei herunterlädt, sich abmeldet, die Datei auf seiner Platte speichert und sich selbst ausschaltet.

Diese Art von Kommunikation, von Maschine zu Maschine, ist seit den späten 50er-Jahren (als man begann Computer in großer Zahl zu produzieren und zu verkaufen) immer gebräuchlicher geworden. Über denselben Zeitraum hinweg sind die Computer immer kleiner und kleiner geworden - so weit, dass heutzutage manche Maschinen - Autos beispielsweise - mehrere Computer enthalten, die ständig miteinander "sprechen", um die Maschine zu kontrollieren und zu steuern.

Eine der vielleicht nützlichsten unter ihnen ist das Telefonsystem. Jedes Telefon ist ein Computer-Terminal, und wenn wir eine Nummer wählen, senden wir ein Programm zum zentralen Telefoncomputer, das den Befehl enthält, ein anderes Terminal irgendwo im System zu lokalisieren und "läuten" zu lassen.

Interessanterweise war es das Studium der telefonischen Nachrichtenübertragung, das zur Entwicklung eines der meist verwendeten Kommunikationsmodelle führte. Dieses Modell wird im nächsten Abschnitt beschrieben
Top

©
mediamanual.at 2001-2016 | Webagentur onscreen