StartseiteStartseite Archiv
BMB
editorial
info
themen
leitfaden
projekte
workshop
e-academy
network
Kommunikation
Wie entsteht Bedeutung?
Der Kommunikationsprozess
Systeme
Kommunikation
Menschliche Kommunikation
Shannon/Weaver - Modell
Inhalt und Code
Das ich und die Gesellschaft
Information
Zeichen und Sprache
Interaktion/Beziehungen
Massenkommunikation
Kommunikationsumwelt
Semiotisches Labor
Medienlabor
Texte-Medienkultur
Cultural Studies
Einführung
Visual Cultures
Mediengeschichten
Medienpraxis
Gender und Film
Filmkritik mit C. Philipp
Filmehefte
Spielend Radio machen
Radiobeitrag machen
Radiotechnik
Sprechen vor der Kamera
Animationsfilm
Videoschnitt am Computer
Videoschnitt mit Avid
Meinungsfreiheit
Schülerzeitung
Weblogs & Podcasts
Dziga Vertov
Audiovisuelle Materialien
Tonmaterial
Medienkatalog
 
Beachten Sie bitte, dass allen drei Beispielen für Systeme Kommunikation gemeinsam ist.

Das Nervensystem transportiert Nachrichten von den Nervenenden in unseren Gliedmaßen zum Gehirn und wieder zurück.
Das Rechtssystem umschließt Tausende von Individuen, die miteinander sprechen, indem sie Gesetze lesen und auslegen, Formulare ausfüllen usw.
Das Autobahnnetz erfordert ständige Kommunikation zwischen den Fahrern - Blinker, Bremsleuchten usw. - und zwischen den Fahrern und ihren Fahrzeugen - wenn man zum Beispiel seinem Auto "sagt" nach links zu fahren, indem man das Lenkrad entsprechend bewegt.

Man kann eigentlich sagen, dass Kommunikation der "Klebstoff" ist, der ein System zusammen hält. Dies gibt Einsicht in das Wesen von Kommunikation selbst, nämlich:

Kommunikation verbindet
Kommunikation ist allerdings keine rein passive Verbindung. Kommunikation ist vielmehr der Prozess des Verbindens. Sie ist eine Sammlung von erneut setzbaren Handlungen in Zeit und Raum, um Beziehungen zwischen Objekten zu gestalten.

Kommunikation ist selbst kein Objekt; sie ist kein Ding, und dies führt zu einer zweiten Erkenntnis über das Wesen von Kommunikation:


Kommunikation findet statt

Das ist eine wichtige Beobachtung. Es impliziert, dass Kommunikation durch die Betrachtung von "Dingen" nie zur Gänze erfasst werden kann. Um Kommunikation zu begreifen, müssen wir die Beziehungen zwischen den "Dingen" und die Umwelt der "Dinge" in unsere Betrachtungen einbeziehen.


Betrachten Sie beispielsweise einmal einige einfache Kommunikations-"Dinge":

A. Eine Taschenbuchausgabe von Charles Dickens' "A Christmal Carol"
B. Ein Video der CNN 6:00 Uhr-Frühnachrichten vom 5. Mai 1990
C. Eine schriftliche Einladung zur Hochzeit meiner Schwester
 
In jedem dieser Fälle ist das Ding - also das Buch, das Video, die Einladung - nicht die Kommunikation.

A.
Die Kommunikation ist der Prozess, der den Leser des Buches mit der Geschichte, die vom Autor erzählt wird, verbindet.
B.
Die Kommunikation ist der Prozess, der den Zuseher der Nachrichten mit den Ereignissen des betreffenden Tages verbindet.
C.
Die Kommunikation ist der Prozess, der meine Schwester und mich über die Einladung zu ihrer Hochzeit miteinander verbindet.

Zugegeben, das Buch, das Videoband und die Einladung sind Bestandteil des Kommunikationsprozesses, aber sie sind eben nur ein Teil davon.

Aus den vorliegenden Beispielen können weitere Beobachtungen getroffen werden:


Kommunikation findet immer "zwischen" oder "untereinander" statt. Es bedarf zumindest zweier, um zu kommunizieren.
Kommunikation beinhaltet Austausch - von elektrischen Signalen, Tönen, Worten, gedruckten Seiten oder was auch immer.

Der Einfachheit halber wird das, was zwischen den Kommunizierenden ausgetauscht wird, allgemein als Nachrichten bezeichnet.

Beachten Sie beispielsweise, dass jedes der vorangegangenen Beispiele einen Sender, einen Empfänger und eine Nachricht enthielt. Das Buch wurde vom Autor geschrieben, um von den Lesern gelesen zu werden. Das Video wurde von einer Gruppe von Personen aufgenommen, damit es von einer anderen Personengruppe gesehen werden kann. Und die Einladung ist eine Nachricht, die meine Schwester an mich sandte.


Auf das Konzept der "Nachrichten" wird in diesem Tutorial noch umfassend eingegangen. Zum gegebenen Zeitpunkt aber ist es ausreichend, die zwei eben aufgestellten grundlegenden Regeln zu wiederholen:


1.
Kommunikation ist ein Prozess, der zwischen Kommunizierenden stattfindet, um sie durch Raum und Zeit miteinander zu verbinden.
2.
Kommunikation beinhaltet die Schöpfung, Übertragung und den Empfang von Nachrichten.
Top

©
mediamanual.at 2001-2016 | Webagentur onscreen