StartseiteStartseite Archiv
BMB
editorial
info
themen
leitfaden
projekte
workshop
e-academy
network
Kommunikation
Wie entsteht Bedeutung?
Der Kommunikationsprozess
Das ich und die Gesellschaft
Information
Zeichen und Sprache
Interaktion/Beziehungen
Massenkommunikation
Kommunikationsumwelt
Kommunikationsumwelt
Kommunikation und Kultur
Wirklichkeitskonstruktion
Ideologie
Technologie
Semiotisches Labor
Medienlabor
Medienlabor
Texte-Medienkultur
Cultural Studies
Einführung
Visual Cultures
Mediengeschichten
Medienpraxis
Gender und Film
Filmkritik mit C. Philipp
Filmehefte
Spielend Radio machen
Radiobeitrag machen
Radiotechnik
Sprechen vor der Kamera
Animationsfilm
Videoschnitt am Computer
Videoschnitt mit Avid
Meinungsfreiheit
Sch├╝lerzeitung
Weblogs & Podcasts
Dziga Vertov
Audiovisuelle Materialien
Tonmaterial
Medienkatalog
 
Keine Kommunikationshandlung erfolgt unabhängig von ihrer Umwelt. Dieses Tutorial befasst sich nun damit, auf welche Weise unterschiedliche Aspekte der gesellschaftlichen Umwelt des Menschen den Kommunikationsprozess beeinflussen.

Die Frage ist: Betrifft sinnvolles und vernünftiges Denken nur die Manipulation von Symbolen und ihre Entsprechungen in der objektiven Realität, unabhängig von jeglicher Einbettung?
Oder betrifft sinnvolles und vernünftiges Denken den denkenden Organismus in seinem ganzen Wesen - einschließlich der Beschaffenheit seines Körpers, seiner Interaktionen mit der Umwelt, seines sozialen Charakters usw.?

Obwohl dies höchst abstrakte Fragen sind, gibt es Beweismaterial, das nahe legt, dass die Antwort auf die erste Frage nein und die Antwort auf die zweite Frage ja lautet. (Lakoff, George)

Das "grundlegende" Shannon/Weaver-Modell der Kommunikation konzentriert sich auf den Prozess der Nachrichtenübermittlung von einem Kommunikator zu einem Rezipienten. Sobald diese einfache Situation, die nur zwei Kommunizierende umfasst, um zusätzliche Kommunikatoren und Rezipienten erweitert wird, wird der Vorgang des Sendens und Empfangens sehr komplex - faktisch bei weitem zu komplex für eine Erklärung durch das Shannon/Weaver-Modell.

Die Suche nach anderen Erklärungsmodellen beginnt beim Empfänger oder Rezipienten. Menschen werden informiert, indem sie Daten über ihre Sinne wahrnehmen und diese Information ordnen und ihr Bedeutung geben. Das semiotische Modell erklärt diesen Vorgang in Form von Zeichen oder Wahrnehmungen, die zur Entwicklung von gedanklichen Konzepten von der Welt führen. Zeichen können zu umfassenden Systemen, Codes, arrangiert werden, die sehr komplizierten Codes, die als Sprachen bezeichnet und als Kommunikationsmittel verwendet werden, eingeschlossen.

Während ein Großteil der Kommunikation zwischen Menschen von Person zu Person oder face to face erfolgt, kann Kommunikation auch in Gruppen stattfinden - auch in den sehr großen Gruppierungen, die das Publikum der Massenmedien bilden. Daher ist Kommunikation nicht unabhängig vom sozialen Umfeld, in dem sie stattfindet. Eigentlich kann man sagen, dass man in der Gesellschaft anderer nicht nicht kommunizieren kann.
Top

©
mediamanual.at 2001-2016