StartseiteStartseite Archiv
BMB
editorial
info
themen
leitfaden
projekte
workshop
e-academy
network
Kommunikation
Wie entsteht Bedeutung?
Der Kommunikationsprozess
Das ich und die Gesellschaft
Das Ich
Die Gesellschaft
Subgruppen
Die Gesellschaft und das Ich
Information
Zeichen und Sprache
Interaktion/Beziehungen
Massenkommunikation
Kommunikationsumwelt
Semiotisches Labor
Medienlabor
Texte-Medienkultur
Cultural Studies
Einführung
Visual Cultures
Mediengeschichten
Medienpraxis
Gender und Film
Filmkritik mit C. Philipp
Filmehefte
Spielend Radio machen
Radiobeitrag machen
Radiotechnik
Sprechen vor der Kamera
Animationsfilm
Videoschnitt am Computer
Videoschnitt mit Avid
Meinungsfreiheit
Schülerzeitung
Weblogs & Podcasts
Dziga Vertov
Audiovisuelle Materialien
Tonmaterial
Medienkatalog
 
Menschliche Kommunikation ereignet sich zwischen Einzelpersonen im Kontext von Gruppenzugehörigkeit. - Um menschliche Kommunikation umfassend zu verstehen müssen daher sowohl menschliche Psychologie als auch soziale Interaktion berücksichtigt werden.

Kommunikation ist einer der interessantesten Aspekte menschlichen Lebens. Mit den Worten von Kenneth Boulding:

Der Sprecher hat irgendeine Struktur im Denken, die in Form von Bildern wahrgenommen und zweifelsohne als Energie oder in stofflicher Form im Gehirn kodiert wird. Diese Strukturen werden zu Strukturen in den Nerven übersetzt und zu den Stimmbändern geleitet, die sie ihrerseits in Schallwellen übersetzen, die teils stofflicher, teils energetischer Natur sind. Die Schallwellen treffen auf das Trommelfell des Zuhörers und werden in mehrheitlich elektrische Nervenimpulse übersetzt. Diese gelangen in das Gehirn des Zuhörers und werden dort in Bilder übersetzt. Es ist unwahrscheinlich, dass diese mit den Bildern des Sprechers identisch sind, aber wenn das Gespräch erfolgreich ist, werden sie ihnen sehr ähnlich sein. Diese Bilder bewirken eine Veränderung im Denken des Zuhörers, der dann zum Sprecher wird, und der ganze Prozess läuft in umgekehrter Richtung zum ursprünglichen Sprecher hin, der dann reagieren kann. Wir sind so an Gespräche gewöhnt, dass wir sie für selbstverständlich halten. Tatsächlich handelt es sich dabei aber buchstäblich um Prozesse von schier unbegreiflicher Kompliziertheit …
(Boulding, Kenneth E.)
Top

©
mediamanual.at 2001-2016