Startseite
bm:ukk
editorial
info
themen
leitfaden
projekte
workshop
e-academy
network
Kommunikation
Wie entsteht Bedeutung?
Semiotisches Labor
Medienlabor
Texte-Medienkultur
Cultural Studies
Einführung
Visual Cultures
Mediengeschichten
Medienpraxis
Gender und Film
Short Cuts
Grundlagen
Grenzüberschreitungen
Homosexualität im Film
Ambivalente Filmhelden
Inszenierung von Weiblichkeit
Interkulturalität und Gender
Filmkritik mit C. Philipp
Filmehefte
Spielend Radio machen
Radiobeitrag machen
Radiotechnik
Sprechen vor der Kamera
Animationsfilm
Videoschnitt am Computer
Videoschnitt mit Avid
Meinungsfreiheit
Weblogs & Podcasts
Dziga Vertov
Audiovisuelle Materialien
Bildmaterial
Tonmaterial
Medienkatalog

 
Stereotype Geschlechtervorstellungen prägen nach wie vor unsere Alltagskultur – ob in der Familie, in der Schule oder am Arbeitsplatz. (Unbewusste) Handlungen und Aussagen sowie kulturelle Konventionen führen dazu, dass bestimmte Eigenschaften und Fähigkeiten als maskulin oder feminin bestimmt werden. Mädchen wie Burschen werden dadurch oft nicht gleichberechtigt gefördert und sozialisiert.
 
Aimée und Jaguar
 
Identitätsstiftend sind vor allem audiovisuelle Medien (Filme, Videospiele, das Internet, im Speziellen Videoplattformen), sie stellen wichtige Orientierungspunkte für junge Leute dar. Die in den Medien nicht selten idealisierten Männer- bzw. Frauenbilder prägen junge Menschen in ihrer Identität und in ihren Wertvorstellungen. Gerade deshalb sollten (audiovisuelle) Medien im Schulunterricht integrativ (als Gegenstand aller Fächer) einbezogen und thematisiert werden. Durch die Auseinandersetzung mit medial Dargebotenem lernen Schülerinnen und Schüler die Wirkungsweisen und Funktionen von Bildern, Musik und Sprache kennen und können für genderspezifische Themen (wie z.B. Geschlechtsidentität, Homosexualität, gesellschaftliche Toleranz etc.) sensibilisiert werden.
 
Wie im Besonderen Filme (und Musikfilme) Geschlechterstereotype produzieren und an ihre (jugendlichen) RezipientInnen herantragen, wird in den vorliegenden Lernmodulen thematisiert. Eine kritische Auseinandersetzung kann dazu beitragen, dass bestehende und durch Medien vermittelte Geschlechteranordnungen neu bewertet werden.
 
Wir möchten Sie dabei vor allem darin ermutigen, von den medialen Erfahrungen und Vorlieben Ihrer SchülerInnen auszugehen. Ein rezipientenorientierter Ansatz hilft dabei, die (mediale) Kompetenz der SchülerInnen als Mittelpunkt von Lernprozessen zu verstehen und innerhalb der Lernkultur gleichberechtigte Strukturen zu fördern. Last, not least fördern positive Emotionen Lernprozesse und ermutigen zum Weiterlernen.
 
Methoden und Ziele
Mittels Filmbeispielen – Ausschnitten, vollständigen Filmen, Videoclips aus dem Internet – werden „männliche“ und „weibliche“ Attribute in Übungen, Rollenspielen und Diskussionen thematisiert und in weiterer Folge in Frage gestellt. Den Jugendlichen soll dadurch vor Augen geführt werden, dass Kategorien wie Männlichkeit und Weiblichkeit durch kulturelle Konventionen und (unhinterfragte) Normen konstruiert werden. Ziel der Auseinandersetzung mit „Gender und Film“ sollte eine erhöhte Sensibilität gegenüber eigenen Denkmustern und eine verbesserte Medienkompetenz (Kritikfähigkeit) sein.
 
Übersicht und Aufbau
Das Material zum Thema „Gender und Film“ setzt sich aus insgesamt sieben eigenständigen Modulen zusammen. So können jeweils geeignete Themenschwerpunkte auf eine bestimmte Zielgruppe bzw. Unterrichtsgegenstände abgestimmt werden.
 
Um vor allem der Medienkultur der Jugendlichen gerecht zu werden, wurden Filme ausgewählt, die aus dem populärkulturellen Bereich stammen oder die Lebenswelt von jungen Menschen auf eindrückliche Weise reflektieren. (Alle Filme sind auf DVD verfügbar.)

 
Die einzelnen Module:

  • Gender – Grundlagen
  • Grenzüberschreitungen im Film (am Beispiel von „Billy Elliot“, „Million Dollar Baby“, „Thelma & Louise“)
  • Gender Trouble: Homosexualität im Film (am Beispiel von „Sommersturm“ und „Raus aus Åmål“)
  • Ambivalente Filmhelden: Männer als Protagonisten zwischen Identitätskrise und Verführungskunst (am Beispiel von „Nine“, „Avatar – Aufbruch nach Pandora“ und „Twilight“)
  • Inszenierungsformen von Weiblichkeit in Musikvideos (am Beispiel von Madonna, Pink und Lady Gaga)
  • Interkulturalität und Gender (am Beispiel von „Same same but different“, „Die Fremde“ und „Wüstenblume“)
Die Module bieten jeweils:

  • Hintergrundinformationen, um sich schneller im jeweiligen Thema zurechtzufinden
  • Hinweise zu den gewählten Filmen
  • Informationen zu Filmsprache und Inszenierungsstil
  • Anregungen für Diskussionen, Rollenspiele und Übungen (allein, in der Gruppe)
  • Literatur- und Webhinweise zur Themenvertiefung

Weiterführende Literatur
Bernhold, Monika; Braidt, Andrea B.; Preschl, Claudia (Hg.): Screenwise: Film, Fernsehen, Feminismus. Schüren Verlag, Marburg 2004
 
Braidt, Andrea B.: Film-Genus. Gender und Genre in der Filmwahrnehmung. Schüren Verlag, Marburg 2008
 
Bublitz, Hannelore: Judith Butler zur Einführung. Junius Verlag, Hamburg 2002
 
Butler, Judith: Das Unbehagen der Geschlechter. Gender Studies. Edition Suhrkamp, Berlin (deutsche Erstausgabe Frankfurt/Main 1991)
 
Cartwright, Lisa; Sturken, Marita: Practices of Looking. An Introduction to Visual Culture. Oxford University Press, New York 2001
 
Faulstich-Wieland, Hannelore: Einführung in Genderstudien. Verlag Barbara Budrich, Opladen & Farmington Hills 2006 (2. Auflage). Einführungstexte Erziehungswissenschaft, Band 12
 
Frey Steffen, Therese: Gender. Reclam, Leipzig 2006
 
Mautendorfer, Helga; Rösel, Georg; Soswinski, Sylvia: Geschlechtersensibilität in Schule und Unterricht. … und was heißt das jetzt konkret für meinen Unterricht? In: Krainer, Konrad; Hanfstingl, Barbara; Zehetmeier, Stefan (Hg.): Fragen zur Schule – Antworten aus Theorie und Praxis. Ergebnisse aus dem Projekt IMST. Band 4 der Reihe „Innovationen im Mathematik- und Naturwissenschaftsunterricht“. Studienverlag, Innsbruck 2009. S. 51 – 66
 
Rüffert, Christine u. a. (Hg.): wo/man: Kino und Identität. Gender-Trouble im populären Film. Ein Reader. Bertz + Fischer Verlag, Berlin 2003
 
Weingarten, Susanne: Bodies of Evidence. Geschlechtsrepräsentationen von Hollywood-Stars. Schüren Verlag, Marburg 2004

Links
Gender + Bildung: www.gender.schule.at/
Gender-Minstreaming (GM) BMUKK: www.bmukk.gv.at/schulen/unterricht/ba/gender_mainstreaming.xml
Genderkompetenz: www.gendercompetence.net/index.php
Interministerielle Arbeitsgruppe für Gender-Mainstreaming:
www.imag-gendermainstreaming.at/
Genderanalysen: www.genderanalysen.de/
Geschlechtsspezifisches Lernen (Video, 3sat-Mediathek):
www.3sat.de/dynamic/sitegen/bin/sitegen.php?tab=2&source=/nano/bstuecke/65161/index.html
Medienkatalog des BMUKK: http://medienkatalog.bmukk.gv.at/
filmABC - Institut für Medienbildung und Filmvermittlung: www.filmabc.at/
Online-Portal für Filmbildung: http://kinofenster.de/
Informationen rund um Film- und Medienerziehung: www.movie-college.de/index.htm
Lexikon für Filmbegriffe: www.bender-verlag.de/lexikon/index.php
Portal für Medienpädagogik und Medienkultur: www.mediaculture-online.de/index.php
Top

©
mediamanual.at 2014 | site map

Social Bookmarks:   Bookmark bei: Facebook