StartseiteStartseite Archiv
BMB
editorial
info
themen
leitfaden
projekte
workshop
e-academy
network
Kommunikation
Wie entsteht Bedeutung?
Semiotisches Labor
Medienlabor
Texte-Medienkultur
Cultural Studies
Einführung
Visual Cultures
Mediengeschichten
Medienpraxis
Gender und Film
Filmkritik
Filmhefte
Spielend Radio machen
Radiobeitrag machen
Radiotechnik
Sprechen vor der Kamera
Animationsfilm
Videoschnitt am Computer
Videoschnitt mit Avid
Meinungsfreiheit
Schülerzeitung
Weblogs & Podcasts
Dziga Vertov
Audiovisuelle Materialien
Tonmaterial
Medienkatalog
Download Acrobat Reader

 
Filmbegleithefte von A bis Z:
| A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z |
 

The Social Network 

Empfohlen ab 14 Jahren.
Text: Angelika Unterholzner

 
An einem Herbstabend im Jahr 2003 setzt sich Harvard-Student und Computergenie Mark Zuckerberg an seinen Pc und beginnt, wie in Rage an einer neuen Idee zu arbeiten. Was in seinem Studenten-Zimmer mit wildem Bloggen und Programmieren seinen Anfang nimmt, entwickelt sich bald zu einem globalen Sozialen Netzwerk und löst eine Revolution der bisherigen Kommunikation aus. Nur sechs Jahre und 500 Millionen Freunde später, ist Mark Zuckerberg der jüngste Milliardär aller Zeiten: Facebook!
 
Download Download PDF (401kB)

twilight -Vom Vampir-Mythos zur Popkultur 

Empfohlen ab 12 Jahren.
Text: Lisa von Hilgers

 
In den letzten Jahren ist ein großes Publikums-Interesse an „Fantasy-Filmen“ zu beobachten. Häufig gemein ist diesen Filmen, dass sie der phantastischen Kinder- und Jugendliteratur entstammen. Wie zuletzt „Der Herr der Ringe“ oder „Harry Potter“ gehört „Twilight - Bis(s) zum Morgengrauen“ und aktuell „New Moon – Bis(s) zur Mittagsstunde“ zum Genre der Fantasy-Filme. Als „Blockbuster“ spricht „Twilight“ sein vorwiegend jugendliches Publikum nicht nur durch aufwendige Spezialeffekte und eine „actionreiche“ Handlung an, sondern auch durch eine ertragreiche Merchandising-Industrie (wie z.B. Soundtrack, Kleidung, Bücher etc.) sowie eine omnipräsente Medienberichterstattung.
 
Download Download PDF (907kB)

tschuschen:power 

Eine fünfteilige TV-Serie von Jakob M. Erwa (Österreich 2008). Empfohlen ab 13 Jahren
Text: Lisa von Hilgers

 
Getragen von einem positiven und komödiantischen Grundton erzählt die fünfteilige TV-Serie "tschuschen:power" von einer Jugend-Clique aus dem Wiener Migrantenmilieu. Wien ist die Heimat der Jugendlichen, doch die Herkunft ihrer Eltern eine andere. Zwischen unterschiedlichen Lebenswelten, Alltagsproblemen und in Auseinandersetzung mit ihrer Umwelt und Herkunft verbindet die Jugendliche eine feste Freundschaft. Stets auf der Suche nach Abenteuern und Abwechslung streunen sie durch die Stadt und erleben immer wieder Neues. Wenn es jedoch Probleme in der Schule, mit der Liebe oder mit den Eltern gibt, können sie aufeinander zählen und erleben die Höhen und Tiefen immer wieder gemeinsam.
 
Download Download PDF (582kB)

Teos Reise 

Ein Film von Walter Doehner (Mexiko 2008). Empfohlen ab 10 Jahren
Text: Martina Lassacher

 
Teo ist bei seinem Onkel aufgewachsen und hat seinen Vater nie gekannt. Doch eines Tages steht der plötzlich vor der Tür und nimmt ihn mit. Die lange Reise mit dem Autobus geht in den Norden Mexikos. Der Vater möchte mit Teo illegal über die mexikanisch-amerikanische Grenze in die USA einwandern, um dort ein neues Leben zu beginnen. Doch die Gruppe wird von so genannten "Bajadores" – Räubern angegriffen, und Teo wird von seinem Vater getrennt. Chui hat die Gruppe angeführt. Er ist nicht viel älter als Teo und verdient sich als Führer bei der Schlepperbande hin und wieder ein paar Dollars. Manlio, der Chef der Bande, ist der Vater seiner kleinen Schwester Tita. Chui nimmt Teo mit in sein Zuhause in dem gottverlassen mexikanischen Grenzort. Die beiden Kinder hoffen, dass Teos Vater zurückkommt, und während sie warten, freunden sie sich miteinander an. Doch Teos Vater taucht nicht wieder auf. Ein Mann, der dehydriert in der Wüste gefunden wurde, lässt Teo kurzzeitig hoffen, aber er entpuppt sich als der Falsche. Chui ist entschlossen, seinem Freund zu helfen, und als von den Schleppern die nächste Gruppe zusammengestellt wird, schmiedet er einen Plan, wie er Teo ohne Bezahlung mit über die Grenze bekommen kann. Wieder geht alles schief, und die beiden Kinder verlaufen sich in der Wüste, werden aber schließlich gerettet, und Teo geht zu seinem Onkel zurück.
 
Download Download PDF (238kB)

Tiere im Filme 

Bilder und Töne beherrschen unseren Alltag und den unserer Kinder. Anhand von vier Filmbeispielen zu einem Thema - "Tiere im Animationsfilm" - wird hier dargestellt, wie Bilder und Töne altersgemäß beschrieben, analysiert und die Ergebnisse dann kindgerecht interpretiert werden können.
Das Heft bietet Materialien und Arbeitsvorschläge zu den Filmen Bambi (1942), Robin Hood (1973), Das Dschungelbuch (1967) und Ice Age (2002).
 
Die zum Heft passenden Filmausschnitte finden Sie hier:
Film  Bambi (1942): Bambi lernt sprechen
Film  Bambi (1942): Wie nur Film erzählen kann
Film  Robin Hood (1973): Der kleine Hase
Zum Abspielen benötigen Sie den RealPlayer (Gratisversion).
 
Download Download PDF (1250kB)

Tainah – Abenteuer am Amazonas 

Ein Film von Tânia Lamarca und Sérgio Bloch (Brasilien 2000). Empfohlen ab 7 Jahren
Text: Michael Roth

 
Der Film verbindet eine spannende Abenteuergeschichte mit einem „pädagogischen“ Anliegen – dem Schutz der Tierwelt des Amazonasgebietes. Hauptfiguren sind das Indianermädchen Tainah, das bei ihrem Großvater im Urwald aufgewachsen ist, und Joninho, der Sohn einer Wissenschaftlerin. Die krassen Gegensätze zwischen den Kindern werden im gemeinsamen Kampf gegen eine skrupellose Bande von Affenjägern und Wissenschaftlern in gegenseitiger Achtung aufgelöst.
Die aufwändige Produktion nützt das breite Spektrum filmischer Gestaltungsmittel in wohldosierter Form, passt sich den Sehgewohnheiten film- und fernsehgeübter Kinder und Jugendlicher an, ohne medial weniger „Alphabetisierte“ zu überfordern.
 
Download Download PDF (103kB)