StartseiteStartseite Archiv
BMB
editorial
info
themen
leitfaden
projekte
workshop
e-academy
network
Kommunikation
Wie entsteht Bedeutung?
Semiotisches Labor
Medienlabor
Texte-Medienkultur
Cultural Studies
Einführung
Visual Cultures
Mediengeschichten
Medienpraxis
Gender und Film
Filmkritik
Filmhefte
Spielend Radio machen
Radiobeitrag machen
Radiotechnik
Sprechen vor der Kamera
Animationsfilm
Videoschnitt am Computer
Videoschnitt mit Avid
Meinungsfreiheit
Schülerzeitung
Weblogs & Podcasts
Dziga Vertov
Audiovisuelle Materialien
Tonmaterial
Medienkatalog
Download Acrobat Reader

 
Filmbegleithefte von A bis Z:
| A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z |
 

Moving Lyric - Aus Gedichten werden Filme! 

Empfohlen ab 6 Jahren.
Text: Lisa Badura

 
Moving Lyric – aus Gedichten werden Filme! Skeptiker/innen mögen bei diesem Thema alarmiert sein. Denn bedeutet nicht jede Verfilmung eine Einschränkung der Vieldeutigkeit des Gedichts? Und verkommen nicht Metaphern zu Plattitüden und Symbole zu unerwünschten, gegenständlichen Dingen? Zwei Filmprojekte aus der Schulpraxis hier als gelingende Anregung, eigene Gedichtverfilmungen mit Schüler/inne/n - cool - zu realisieren.
 
Download Download PDF (825kB)

Misfits & Underdogs - Populäre britische Jugendserien 

Empfohlen ab 16 Jahren.
Text: Angelika Unterholzner

 
Unter Jugendserien sind im Kontext dieses Materials fiktionale Formate zu verstehen, in denen Heranwachsende bis 20 Jahren im Zentrum stehen und damit einhergehend Themen des Erwachsenwerdens verhandelt werden, wie z. B. Identitätsfindung und erste sexuelle Erfahrungen. Die Serien sind in den Genres Drama, Comedy, Science-Fiction und Mystery angesiedelt.
 
Download Download PDF (829kB)

Magique! 

Ein Film von Philippe Muyl (Frankreich/Kanada 2008). Empfohlen ab 8 Jahren
Text: Martina Lassacher

 
Tommys Mutter hat es nicht leicht. Allein bewirtschaftet die junge Frau eine einsame Bienenfarm in Kanada. Sie arbeitet zu viel und macht sich Sorgen um die Zukunft. Es fällt ihr mitunter schwer, dem Jungen geduldig zuzuhören Ein Lachen seiner Mutter ist für Tommy etwas Außergewöhnliches. Seinen Vater hat Tommy nie kennen gelernt, aber er glaubt, dass er Astronaut ist, und deshalb schaut er jeden Abend mit einem Teleskop in den Sternenhimmel. Als der Hausarzt Tommy rät, seine Mutter öfter zum Lachen zu bringen, versucht er es, aber die Witze, die er ihr erzählt, entlocken ihr höchstens ein gutmütiges Lächeln. Eines Tages kommt ein Zirkus in die Stadt. Der Zirkusdirektor kann die notwendigen Papiere, um auf öffentlichem Grund aufführen zu dürfen, nicht vorweisen. Da überredet Tommy seine Mutter, den Zirkusleuten ein Feld vor dem Haus zu überlassen. Die Karawane fährt ein, und mit ihr eine Welt der Magie und Wunder. Tommy kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus. Da die Ferien gerade begonnen haben, verbringt er den ganzen Tag mit den Zirkusleuten und sieht ihnen bei ihren Proben zu. Er lernt dabei allerlei über das Leben, aber auch, dass jeder es für sich so gestalten muss, wie er es am besten kann. Seine Mutter taut zusehends auf, und im Clown Baptiste findet nicht nur Tommy einen Freund, auf den man sich verlassen kann.
 
Download Download PDF (434kB)

Moondance Alexander  

Ein Film von Michael Damian (USA 2007). Empfohlen ab 8 Jahren
Text: Martina Lassacher

 
Moondance ist ziemlich tollpatschig und deshalb immer wieder eine leichte Beute für die bösen Späße ihrer Mitschülerinnen. Als sie auf der Straße ein entsprungenes Pferd findet und es ihrem Besitzer zurückgibt, ändert sich ihr Leben. Sie arbeitet im Reitstall als Hilfskraft – gegen das Versprechen, das Pferd Checkers reiten zu dürfen. Zwischen dem wortkargen Stallbesitzer und dem Mädchen mit dem starken Willen keimt langsam eine Freundschaft, aus der beide viel lernen.
Der Film erzählt über den Identitätsfindungsprozess eines jungen Mädchens, das durch eine behutsame Freundschaft und die Arbeit mit einem Pferd lernt, zu ihrer Individualität zu stehen und dadurch Selbstachtung und Freunde gewinnt.
 
Download Download PDF (385kB)

Mein Name ist Eugen 

Ein Film von Michael Steiner ( Schweiz 2005). Empfohlen ab 8 Jahren
Text: Franz Grafl

 
Eugen und Wrigley reißen aus. Ihre Streiche wurden entdeckt und bestraft. Edi und Bäschteli sind auch dabei. Gemeinsam haben sie ein Ziel: Fritzli Bühler, den König der Lausbuben, in Zürich zu treffen, um sich bei ihm über den Schatz am Titicacasee zu informieren. Während ihre Eltern in großer Sorge nach ihnen suchen, erleben die vier Ausreißer das erste große Abenteuer ihres Lebens.
Ein spannender Film – auch deshalb, weil Eugen, der Erzähler, auch im Film gezeigt wird und er gleichzeitig das Gezeigte mit uns bespricht.
 
Download Download PDF (288kB)

Morgen, Findus wird's was geben  

Ein Film von Jörg Lerdam und Anders Sörensen (Deutschland/Schweden 2005). Empfohlen ab 4 Jahren
Text: Martina Lassacher

 
Die dritte Verfilmung der Kinderbuchklassiker von Sven Nordquist rund um den pfiffigen Kater Findus und seinen Herrn Pettersson.
Der alte Pettersson hat ein Problem: Seit sein Kater Findus erfahren hat, dass es den Weihnachtsmann gibt, hat er nur noch den brennenden Wunsch, der Weihnachtsmann möge auch zu ihm kommen … – Eine entzückende, magisch angehauchte Weihnachtsgeschichte in liebevollen Bildern.
 
Download Download PDF (440kB)

Medienübergreifende Textbetrachtung – Literaturverfilmung 

Empfohlen ab 10 Jahren
 
Der Roman „Die Jungen von der Paulstraße“ ist eines der bekanntesten Jugendbücher Ungarns. Das 1907 von Franz Molnár geschriebene Buch wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt und zählt zu den internationalen Klassikern der Jugendliteratur.
 

Buch:
Franz Molnár: Die Jungen von der Paulstraße.
Ueberreuter Verlag, Wien 2005,
ISBN: 3-8000-5199-0, 204 Seiten
Film:
Basierend auf dem Roman von Franz Molnár
Produktion: Lisa Film, Schellinggasse 4, A-1010 Wien,
www.lisafilm.at
Download "Pressemappe der Lisa Film" Download PDF (159kB)
Download "Arbeitsblatt" Download PDF (81kb)
 
Tipp:
"Original" contra "Machwerk"? Bemerkungen zum Thema "Literaturverfilmung.
Download PDF Download PDF (342kb)

Mariken 

Ein Film von André van Duren ( Niederlande/Belgien 2000). Empfohlen ab 8 Jahren

 
Der Sonderling Archibald wird aus einer mittelalterlichen Stadt geworfen und macht sich mit seiner Ziege Sophie auf den Weg in den „verzauberten Wald“. Unterwegs findet er ein Bündel, in das ein kleines Mädchen eingewickelt ist. „Sorget für Mariken“ steht auf dem Jäckchen des Kindes. Lange Zeit lebt Mariken glücklich mit Archibald, bis die Ziege Sophie einem Wilderer zum Opfer fällt. Mariken zieht los, um eine neue Ziege zu besorgen …
Ein erstaunlich frischer und heiterer Film über das Leben im Mittelalter, der seinen Charme vor allem aus Marikens unbekümmerter Haltung gegenüber einer unbekannten Welt bezieht.
 
Download Download PDF (139kB)